• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall Auf A1 Bei Bramsche
Flixbus landet im Graben – sieben Verletzte

NWZonline.de Region Ammerland

Zeichen der Verbundenheit

06.05.2015

Etwas bewegen möchte die Erwin-Roeske-Stiftung mit der Unterstützung örtlicher Vereine und Einrichtungen. Im Aschhauser Kindergarten „Lüttje Lü“ ist das im Wortsinne gelungen: Die Stiftung hat die Anschaffung von zwei Turnkästen im Wert von rund 1600 Euro finanziert. Damit seien im Bewegungsraum der Einrichtung nun ganz andere Möglichkeiten gegeben, freut sich nicht nur Leiterin Kerstin Kreikenbohm. Zumal der Kindergarten aus seinem Budget gleich noch einen Schwebebalken angeschafft hat. Die Mädchen und Jungen jedenfalls finden die neuen Sportgeräte super, wovon sich der Stiftungsvorstand mit Helmut Hülsmann, Claus Ribken und Dr. Frank Martin am Dienstag überzeugen konnten. Einige Kindergartenkinder boten den Gästen gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Inka Wintermann und Sabrina Bruns eine zirkusreife Vorstellung.

Am 19. August 2005 hatten der damalige Bad Zwischenahner Bürgermeister Jan-Dieter Osmers und Goluchows Bürgermeister Marek Zdunek die Partnerschaftsurkunde über die Aufnahme der Zusammenarbeit zwischen den beiden Kommunen aus Deutschland und Polen unterzeichnet. Gemeinsame Aktivitäten hätten die Bewohner seitdem einander näher gebracht, Freundschaften seien geknüpft worden, und die unterschiedlichen Kulturen der Länder seien besser verstanden worden, stellte Bürgermeister Zdunek beim jüngsten Treffen heraus. Als äußeres Zeichen der Beständigkeit dieser inzwischen gefestigten zehnjährigen Freundschaft pflanze er gemeinsam mit Bad Zwischenahns Bürgermeister Dr. Arno Schilling am Wasserturm eine junge Eiche. Die Eiche sei in Polen zum Baum des Jahres gewählt worden und stehe in seinem Land für die Dauerhaftigkeit, erläuterte Zdunek. So hoffe er, dass sich die Freundschaft der beiden Gemeinden und deren Bewohner gleichfalls dauerhaft entwickele und gemeinsam mit dieser gepflanzten Eiche generationenübergreifend bestehe.

Seit nunmehr 50 Jahren ist Hauptbrandmeister Dierk Schröder Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Grund genug für die Zwischenahner Ortswehr, ihren Kameraden zu ehren. Ortsbrandmeister Kai Brandt blickte auf den Werdegang Schröders bei der Feuerwehr zurück, der am 6. April 1965 begann. Mit Feuereifer sei er von Beginn an bei der Sache gewesen und habe bereits nach einem halben Jahr den Truppführerlehrgang besucht. Weitere Lehrgänge in den Landesfeuerwehrschulen Loy und Celle folgten, Schröder übernahm schließlich das Amt des Maschinisten auf dem LF8. „Dierk scheute sich nicht, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen“, lobte Brandt –darunter in der technischen Einsatzleitung und als Ausbilder im Grundlehrgang. 1973 wurde er zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt, im Mai 1986 für sechs Jahre zum Ortsbrandmeister. Seit Dezember 2000 ist Schröder Mitglied der Altersabteilung, dort hat er das Amt des Schriftwartes inne. Als Dank und Anerkennung überreichte Kreisbrandmeister Johann Westendorf die Urkunde und das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Ebenfalls bedankte sich Bürgermeister Dr. Arno Schilling mit Präsenten und einer Urkunde für die langjährigen Dienste zum Wohle der Allgemeinheit.

Auf ein Vierteljahrhundert in der Wehr blickt Brandmeister Martin Schreiber zurück. Am 2. Januar 1990 trat er in die Feuerwehr ein. Es folgten viele Lehrgänge – auch berufsbedingt: Seit März 1997 ist er, nach einer Ausbildung zum Zimmermann, als Berufsfeuerwehrmann in Oldenburg tätig. 1998 wurde er zum Gruppenführer und Atemschutzgerätewart gewählt, 2002 zum Zugführer. Seit 2008 führt Schreiber das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters aus. In Anerkennung seiner langjährigen Verdienste im Brandschutz und bei der Hilfeleistung der Feuerwehren überreichte Schilling das Feuerwehrehrenzeichen für 25-jährige Verdienste des Landes Niedersachsen. Glückwünsche von den Kollegen der Berufsfeuerwehr Oldenburg überbrachten der Wachzugführer Rolf Eilers und Christian Berkenbrink. Ein besonderer Dank ging auch an Brigitte Schröder und Rita Schreiber, die ihren Männern die Gelegenheit geben, sich so in die Feuerwehr einzubringen. Zu den Gratulanten gehörten neben den Kameraden, auch Gemeindebrandmeister Heino Brüntjen, sein Stellvertreter Hartmut Schaffer, Bürgeramtsleiter Timo Tapken und Feuerwehrausschussvorsitzender Dieter Helms.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.