• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland

Zündende Ideen

28.11.2018

Auf Einladung von Landrat Jörg Bensberg und der Wirtschaftsförderung des Landkreises traf sich zum 31. Mal die Ammerländer Wirtschaftsrunde. Rund 70 Unternehmerinnen und Unternehmer waren zu Gast bei der Firma Megadruck.de Produktions- und Vertriebs GmbH im Gewerbegebiet Moorburg. Carsten Müller, geschäftsführender Gesellschafter, schilderte den Werdegang des Unternehmens, das Ende 2006 als reines Handelsgewerbe an den Start gegangen war. „Der Aufbau eines eigenen Druckshops war ein Volltreffer, und wir mussten schnell eine eigene Produktion aufbauen, um die steigenden Auftragsvolumen bedienen zu können.“ Zusammen mit der Druckerei Plois ging es dann Schlag auf Schlag. Auf mehr als 5600 Quadratmetern arbeiten heute am Standort in Westerstede über 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bei der Tochtergesellschaft in Langwedel weitere 25 Personen. Der jährliche Umsatz liegt aktuell bei rund 13 Millionen Euro. „Ökostrom, unser eigenes Solarkraftwerk und Wärmerückgewinnung sorgen für eine in hohem Maße klimaneutrale Produktion“, betonte Müller.

Dazu passend hielt Jan Fitzner, Mitglied des Oldenburger Energieclusters OLEC und Geschäftsführer der Citipost, einen Vortrag zum Thema „Elektromobilität in Unternehmen“. Fitzner gab den Gästen Tipps zu Fördermöglichkeiten und fasste die Vorteile der Elektromobilität zusammen.

Anlässlich der Eröffnung des neuen Bewegungsbeckens gab es unlängst im Westersteder Hössenbad einen Tag der offenen Tür. Dabei versorgten die Mitarbeiter des Hössensportzentrums die Gäste mit Speisen und Getränken. Die daraus hervorgegangenen Spendeneinnahmen wurden jetzt an das Kinderhaus „Blauer Elefant“ Westerstede übergeben. Nach Angaben von Marc Ries, Betriebsleiter des Hössenbads, beläuft sich die Spendensumme auf exakt 330,02€ Euro.

Auf ein Neues: Bei der Mitgliederversammlung des Jugendbeirats (JBR) der Stadt Westerstede gab es Vorstandswahlen. Als Erster Vorsitzender wurde Malte Henken bestätigt. Als Stellvertreter fungieren Thore Hau­schulz und Rena Meyer. Das Amt des Schriftführers wird durch Simon Thyen besetzt, und Carola Reil (geborene Schaa) ist Kassenwartin. Sehr erfreut ist der Jugendbeirat über neue Gesichter, die dem Vorstand unterstützend beistehen. Auch sie werden die Belange der Westersteder Kinder und Jugendlichen vor der Stadt und den Ausschüssen vertreten.

Der Jugendbeirat hat für das kommende Jahr verschiedene Aktionen geplant. So wird es auch 2019 regelmäßige Kinderfilmvorführungen geben. In Planung ist wieder das Open-Air-Festival „Rock ’n ’ Rhodo“, aber auch eine Zufriedenheitsumfrage bei jungen Menschen in Westerstede und eine Talkrunde zur Bürgermeisterwahl stehen auf dem Programm.

Aus der Not eine Tugend machten die Nachbarn Uwe Behrens und Stefan Bohlken. Nachdem die Stadt Westerstede vor dem Grundstück Heidkampsweg 17 die Krone eines Baumes herausschneiden ließ und ankündigte, den Baum im kommenden Jahr ganz zu entfernen, kamen die beiden Männer auf eine Idee. Sie umwickelten den mehr als sechs Meter hohen Stamm mit roter Folie und setzten ihm eine Flamme auf das Ende. Bei Dunkelheit leuchtet der Baumrest nun wie eine Kerze.

Auf den Wert der musikalischen Bildung wies Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, jetzt bei seinem Besuch der Kreismusikschule Ammerland hin. „Musikalische Bildung darf kein Luxus sein. Denn sie ist wichtig für alle Menschen, weil sie kreative, emotionale und soziale Kompetenzen in hohem Maße fördert – von der Kindheit bis ins hohe Alter“, sagte der CDU-Politiker im Beisein von Schulleiter Martin Reinhold und Kai Küpperbusch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Außerdem nahm Landrat und Vorstandsvorsitzender Jörg Bensberg an dem Gespräch teil. Der Besuch Thümlers ging auf eine Initiative Küpperbuschs zurück. Er ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rasteder Gemeinderat.

An der Kreismusikschule Ammerland unterrichten 29 Lehrkräfte rund 1600 Schülerinnen und Schüler, davon 800 in Kooperationsprojekten mit Kindertagesstätten und Schulen. „Öffentliche Musikschulen in einem ländlichen Raum wie dem Ammerland müssen zum Teil deutlich schwierigere Rahmenbedingungen meistern als die in Großstädten oder Ballungsräumen“, stellte Thümler fest. So müsse die Kreismusikschule Ammerland insbesondere an Schulen insgesamt 43 Unterrichtsstandorte betreiben. Das bedeute einen hohen organisatorischen Aufwand und beträchtliche Fahrtkosten.

Schulleiter Reinhold forderte eine stabilere Landesfinanzierung öffentlicher Musikschulen. Thümler versprach, sich dafür einzusetzen. Kai Küpperbusch verwies auf die wachsende Zahl von Ganztagesangeboten an den Schulen, die mehr Musikunterricht mit der Hilfe öffentlicher Musikschulen erforderlich machten.

Advent, Advent: Auch in diesem Jahr verkauften die Serviceclubs Lions Ammerland und Rastede sowie Ammerland Inamorata Adventskalender für den guten Zweck. Nun wurden von Westerstedes Bürgermeister Klaus Groß und Kinderbürgermeister Ben Köster die Gewinnzahlen gezogen. Sie werden vom 1. Dezember an in der Nordwest-Zeitung sowie auf der Internetseite www.lc-kalender.de veröffentlicht. Der Erlös aus dem Kalenderverkauf kommt in diesem Jahr dem Babytreff „Café Kinderwa(a)gen“, dem Projekt Kurzzeitwohnen im Oldenburger Land (KiOla), der Westersteder DLRG-Ortsgruppe und der Förderschule Leuchtenburg zugute.


     www.jbr-wst.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.