• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Ausbildung

Mit „VerA“ Ausbildungsabbruch verhindern

11.11.2019

Damme Die Betriebe und die Auszubildenden in der Region Oldenburg, speziell vor allem auch im Oldenburger Münsterland, sollten die Initiative „VerA“ kennen. Dafür hat Josef Stukenborg aus Vechta auf der Regionaltagung der Initiative im Kartonagen-Unternehmen Zerhusen in Damme geworben. Der Regionalkoordinator teilte mit, dass es in der Region bisher 310 Anfragen für eine Hilfe gab, davon 130 aus dem Oldenburger Münsterland. In 143 Fällen, davon 50 aus den Kreisen Vechta und Cloppenburg sei die Begleitung von Auszubildenden schon abgeschlossen, derzeit liefen 72 Begleitungen, davon 40 im Oldenburger Münsterland, und es seien 110 Senior-Experten in der Region und 40 in den beiden Kreisen tätig. „VerA“ steht für Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen.

Die beiden Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaften Vechta und Cloppenburg, Markus Nacke (Vechta) und Dr. Michael Hoffschroer (Cloppenburg) zeigten sich dankbar für die Hilfe bei den Auszubildenden. „Viele würden es nicht schaffen, ihre Ausbildung bis zur bestandenen Prüfung zu absolvieren“, so Nacke und Hoffschroer.

Stukenborg hatte die Senior-Experten aus der Region Oldenburg in das Kartonagenwerk Zerhusen nach Damme zum Erfahrungsaustausch geladen. „VerA“ verstehe sich nicht als eine Nachhilfeeinrichtung, es gehe um Lebenshilfe. Ein „VerA“-Begleiter baue ein Vertrauensverhältnis zu einem jungen Auszubildenden auf und im Tandem 1:1 gebe es die Hilfe, die auch vertraulich erfolge. Die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer, die Berufsschulen und der Regionalkoordinator könnten angesprochenen werden, wenn ein „VerA“-Senioren-Experte benötigt werde. Stukenborg verwies darauf, dass sich die Ausbildungsbegleiter monatlich zum Austausch treffen. Die Erfolgsquote der Begleitung sei von 80 auf 70 Prozent gesunken. Das hänge mit der hohen Zahl der Flüchtlinge zusammen, denen geholfen werde, wobei oft die Sprache ein Hindernis sei.

Bundesweit wurden seit 2009 rund 14 500 Auszubildende begleitet. Zur Zeit seien 2500 Senioren als Begleiter aktiv. Seit 2015 gebe es die Begleitung auch in der Region Oldenburg

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Senior-Experten-Services. Interessenten können sich auch mit dem Regionalkoordinator Josef Stukenborg in Verbindung setzen, Telefon 04441/8876922, E-Mail: oldenburg@vera.ses-bonn.de.


     www.vera.ses-bonn.de 
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.