• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ausflugsplaner

Die 10 besten Ausflugstipps in Oldenburg

29.06.2018

Oldenburg Urlaub zu Hause? Dann gehen Sie auf Entdeckungstour in Ihrer Heimat. Die Lokalredakteure der Nordwest-Zeitung haben für Sie Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele und Freizeitaktivitäten für die Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven sowie die Landkreise Wesermarsch, Friesland, Ammerland, Oldenburg, Cloppenburg und Vechta ausgewählt. Darunter sind bekannte Publikumsmagneten ebenso wie Geheimtipps. Alle Unternehmungen stehen für die Einzigartigkeit des Oldenburger Landes. Heute lernen Sie zehn Ausflugstipps für die Stadt Oldenburg kennen:

1. Kultursommer Oldenburg

Die Blindfische beim Kinderkonzert auf dem Schlossplatz. Bild: Frick

Kulturell hat Oldenburg das ganze Jahr über einiges zu bieten, einer der absoluten Höhepunkte ist allerdings der Kultursommer, der vom 18. bis zum 29. Juli stattfindet. An zahlreichen Orten in der Stadt gibt es Musik, Kunst, Literatur und Kino – und das im 40. Jahr in Folge. 92 Veranstaltungen sind geplant. Beispielsweise führen im Schlossgarten Schauspieler in historischen Kostümen durch Literatur-Klassiker, im Schlosshof laufen an acht Kinofilme unter freiem Himmel und in der Innenstadt können Kinder einen Zirkusschnupperkurs besuchen. Das Herz des Kultursommers schlägt allerdings auf dem Schlossplatz: An zwölf Abenden finden dort 18 Konzerte statt – von Soul und Blues über Ska und Rock bis hin zu Hip Hop, Pop und Cumbia - alles bei freiem Eintritt. Den Auftakt am 18. Juli bestreitet Sängerin Inga Rumpf, weiter Highlights sind die Weltmusik-Supergroup Bokanté (23. Juli) und die Indie-Pop-Band „Die höchste Eisenbahn“ (29.Juli). Mehr Infos unter www.kultursommer-oldenburg.de.

2. Oldenburger Schlossgarten

Anni (blaues shirt), Milla (lila) und Mirja im Schlossgarten. Bild: Piet Meyer

Eine wunderschöne Parkanlage liegt mitten in Oldenburgs Stadtkern. Der Schlossgarten wurde von Herzog Peter Friedrich Ludwig im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt. Sei 1978 steht er unter Denkmalschutz. Weitläufigen Rasenflächen treffen auf mit malerisch gewachsenen Baumriesen, die Schatten spenden für ein gemütliches Picknick. Die verschlungenen Wegen vorbei an Bachläufen laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Und natürlich blüht hier stets irgendwas. Der Schlossgarten ist ein idyllischer Platz, während die Hektik der Großstadt draußen bleibt. Eintritt muss nicht gezahlt werden, geöffnet ist täglich bis zum Einbruch der Dunkelheit. Die Öffnungszeiten des Tropenhauses im Park sind dienstags bis sonntags von 11 bis 16 Uhr. Mehr Infos unter www.schlossgarten-ol.de.

3. Flussbad am Olantis

Spaß im Olantis haben Steven, Luca, Emily, Lilli und Elias. Bild: Martin Remmers

Wer den Strand sucht, muss gar nicht weit fahren. Das Flussbad des Olantis, Am Schloßgarten 15, bietet Sand, Wasser und viele Attraktionen für einen Schwimmtag. Während die Kinder auf dem Piratenschiff klettern oder in der Mühlenhunte planschen, lässt sich auf den großzügigen Liegeflächen die Sonne genießen. Zudem ist für die, die sich zurückziehen wollen, die Saunawelt des Olantis nur ein paar Schritte entfernt. Die Öffnungszeiten des Freibades sind montags bis freitags von 6.30 bis 21 Uhr, samstags von 6.30 bis 20 Uhr und sonntags von 8 bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro, Kinder und Jugendlichen zahlen 2,50 Euro, unter Dreijährige haben freien Eintritt. Familienkarten gibt es für 13 Euro. Mehr Infos unter www.olantis.com.

4. Schwarzlichtgolf in Oldenburg

Unterwasser-Lichteffekte beim Schwarzlichtgolf in Oldenburg. Bild: Mark Geschonke

Minigolf hat vermutlich schon jeder mal gespielt. Aber die Schwarzlicht-Variante, und das auch noch mit 3D-Effekt, wird die meisten noch ziemlich überraschen. Wie im Kino mit einer 3D-Brille auf der Nase durchläuft man den Kurs, der dank spezieller Farben an Wänden und auf Spielflächen wie eine surreale Fantasiewelt wirkt. Die Anlage an der Ammerländer Heerstraße 246 hat folgende Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 15 bis 22 Uhr, freitags 15 bis 24 Uhr, samstags 10 bis 24 Uhr, sonntags 12 bis 21 Uhr. Eine Runde kostet für Erwachsene 9 Euro, Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren zahlen 8 Euro.

5. Hörgarten in Oldenburg

Eine Frau testet ein Exponat im Hörgarten am Hörzentrum Oldenburg. Bild: Verena Brandt

Ein Garten rund um das Hören? Es klingt seltsam, aber die Freiluftausstellung mit spannenden Exponaten ist ein Zeichen dafür, dass Oldenburg im Bereich der Hörforschung Spitzenleistungen erbringt. Am Haus des Hörens an der Marie-Curie-Straße 2 ist daher der öffentlich zugängliche Hörgarten errichtet worden. Und hier gilt es nicht nur, zu schauen, sondern vor allem, auszuprobieren - und natürlich zu hören. Zum Beispiel auf dem Hörthron, der es einem ermöglicht, über Hörrohre Gespräche mitzubekommen, die am anderen Ende des Platzes geführt werden. Und was machen eine Windharfe, eine akustische Kanone und eine Mittelohrpauke? Dies herauszufinden, lohnt sich. Mehr Infos unter www.hoergarten.de.

6. Stadtführungen durch Oldenburg

Stadtführung im Kostüm. Bild: Privat

Eine Stadt - aber unzählige Perspektiven, aus der man sie entdecken kann. Über die Oldenburger Tourist Information lassen sich zahlreiche Führungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und ganz ungewöhnlichen Eindrücken buchen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Führung auf Plattdeutsch mit Helga Diers? Oder einer Reise in die kriminelle Vergangenheit der Stadt mit der Tatortführung? Interessantes, Schreckliches, aber auch Lustiges aus der Zeit des 17. Jahrhunderts hat indes ein Stadtschreiber bei seinem Rundgang zu berichten. In dem breiten Angebot an Führungen, ob zu Fuß oder mit verschiedenen Gefährten, ist für jeden etwas dabei. Mehr Infos unter www.oldenburg-tourismus.de.

7. Oldenburger Museen

Das Oldenburger Horst-Janssen-Museum. Bild: Horst-Janssen-Museum

Schon wettertechnisch gibt es diverse Gründe, im Sommer auch mal im Museum vorbeizuschauen. Erstens ist in Oldenburg auch während der Urlaubszeit mal mit Regen zu rechnen. Zweitens sind die Häuser meist klimatisiert und daher auch bei Hitze ein angenehmer Anlaufpunkt. Die Auswahl an Ausstellungshäusern in der Stadt ist groß. Ob Schloss, Natur und Mensch, Stadtmuseum oder Horst-Janssen-Museum – das Themenspektrum ist breit gefächert. So findet sich im Schloss jede Menge Landesgeschichte der letzten Jahrhunderte. Im Landesmuseum Natur und Mensch geht die Historie noch deutlich weiter zurück – teilweise mehrere Millionen Jahre. Auch die kleineren Häuser sollte man nicht vergessen. Prinzenpalais und Augusteum, das Edith-Russ-Haus für Medienkunst und das Computermuseum bedienen ein sehr spezielles Publikum, habe sich dadurch aber einen guten Ruf über die Stadtgrenzen hinaus erarbeitet. Einen Vorgeschmack, was in den Museen zu sehen ist, geben unsere Multimedia-Führungen durch die Dauerausstellungen. Zu finden sind die Dauerausstellungen unter www.NWZonline.de/oldenburger-museen.

8. Botanischer Garten Oldenburg

Schautag im Botanischen Garten mit Aenne, Mirko und Jonas. Bild: Torsten von Reeken

Als Schaufenster der Universität zieht der Botanische Garten am Philosophenweg jedes Jahr viele tausend Besucher an. Was die Natur weltweit zu bieten hat, dass lässt sich zwischen den teils seltenen Pflanzen, die hier gehegt und gepflegt werden, erahnen. Auch einige Vogelarten werden hier ausgestellt. Große Freude herrscht bei den Gästen stets, wenn sie Bekanntschaft mit dem Pfau machen. Auf jeden Fall einen Blick werfen sollte man auch in das Tropenhaus, in dem exotische Pflanzen unter besonderen klimatischen Bedingungen wachsen können. Der Eintritt ist frei. Die Öffnungszeiten sind in der Wochen von 8 bis 20 Uhr und am Wochenende von 10 bis 20 Uhr. Das Tropenhaus schließt jeweils immer eine halbe Stunde früher. Mehr Infos unter www.uni-oldenburg.de/botgarten.

9. Tretbootfahren auf der Mühlenhunte

Der Tretbootverleih an der Mühlenhunte in Oldenburg. Bild: Thomas Husmann

Es war ein trauriges Bild im vergangenen Jahr an der Mühlenhunte - die Tretbootanlage war verwaist, die Zukunft unklar. Doch inzwischen hat sich viele getan: Der Steg ist erneuert, ein neuer Kiosk soll bald folgen und die Boote sind zurück im Wasser. Bootstouren mitten in der Stadt auf der Mühlenhunte sind also ab sofort wieder möglich. Sogar ein Boot in Form eines Schwans ist jetzt auf hier unterwegs. Die Öffnungszeiten des Bootsverleihs sind täglich von 12 bis 18 Uhr. Für eine halbe Stunde kostet ein kleines Tretboot 7 Euro, ein großes Boot oder der Schwan kosten 9 Euro. Mehr Infos unter www.bootzeit-oldenburg.de.

10. Paintball in Oldenburg

Paintball am Stubbenweg. Bild: Torsten von Reeken

Es geht um Schnelligkeit, es geht um Präzision und geht vor allem um Teamfähigkeit: Paintball ist ein Mannschaftssport, der Kondition, Koordination und Konzentration erfordert. Mittels der Markierer, die Farbkugeln abfeuern, müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft aus der Partie genommen werden - während man gleichzeitig versucht, sein eigenes Ziel zu erreichen. Zum Beispiel muss bei einer Variante die gegnerische Flagge entwendet werden. Treffer mit den Farbkugeln könne auch mal eine wenig schmerzhaft sein. Aber wer sich an die Sicherheitsregeln hält, der kommt unbeschadet wieder nach Hause. Die Öffnungszeiten der Paintball-Halle am Stubbenweg 30 sind freitags von 17 bis 22 Uhr, samstags von 11 bis 22 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr. Je nach gebuchtem Paket zahlen Besucher ab 29 Euro inklusive Leih-Ausrüstung. Mehr Infos unter www.paintball-oldenburg.de.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten rund um Oldenburg

Diese Zusammenstellung wird in den Sommerferien 2018 fortlaufend mit neuen Zielen und Ausflugstipps ergänzt:

Landkreis Oldenburg:

Die 10 besten Ausflugstipps

Essgarten Deemter in Harpstedt

Wesermarsch:

Die 10 besten Ausflugstipps

Leuchtfeuer Preußeneck in Butjadingen

Flussinsel Harriersand

Oldenburg:

Mitmach-Krimis

Fußballgolf

Die 10 besten Ausflugstipps

Ammerland:

Im alten Kuhstall Kerzen ziehen

Die 10 besten Ausflugstipps

Segway in Bad Zwischenahn

Friesland:

Die 10 besten Ausflugstipps

Forst Upjever

„Up’n Prüfstand“ in Varel

Landkreis Cloppenburg

Die 10 besten Ausflugstipps

Campingplatz Falkensteinsee

Barfußpark Harkebrügge

Wellenfreibad in Löningen

Landkreis Vechta

Die 10 besten Ausflugstipps

Mehr Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten gibt es unter www.nwzonline.de/ausflugsplaner

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.