Heede/Landkreis Emsland - Die Heeder Linde ist der FC Bayern unter den Bäumen. So wie die Münchener Titel sammeln, scheint auch die Heeder Linde diese zu mögen: 2016 zum Champion-Tree und 2019 zum Nationalerbe Baum gekürt. Und in jedem Buch über alte Bäume aus Deutschland ist die imposante Linde aus Heede zu finden.

Und das auch vollkommen zu Recht. Der gesamte Habitus ist einfach einmalig. Aus dem etwa fünf Meter dicken Stamm entspringen in etwa drei Meter Höhe acht dicke Stämmlinge mit bis zu 1.40 Meter Durchmesser. Jeder Stämmling ist für sich schon ein eigener Baum. Zusammen prägen sie die imposante Krone mit 25 m Höhe und 30 m Breite. Eine wissenschaftliche Analyse hat ergeben, dass es sich wirklich „nur“ um einen Baum handelt und nicht um mehrere zusammen gepflanzten Bäume. Zwischen den Stämmlingen kann man auf den Baum klettern und es sich im Baum gemütlich machen.

Aber auch die Zeichen der Zeit haben schon gewaltig an der etwa 500-jährigen Linde genagt. Es sind alte baumchirurgische Maßnahmen vorhanden, einige Stämmlingsausbrüche musste die Linde verkraften und jede Menge ausgeprägte Fäulen sowie Höhlungen sind vorhanden. Als Baumsachverständiger durfte ich den Baum 2019 begutachten. Was als eine kleine Anfrage begann, endete mit drei Tagen spannender Baumbegutachtung am Baum und fünf langen Tagen Arbeit für das schriftliche Gutachten. Die Linde wurde im Frühjahr 2020 baumpflegerisch aufwendig saniert. Eine Baumstütze sichert seitdem zwei weitausladende Stämmlinge, die 36 alten Kronensicherungen sind durch 24 neue ersetzt, der Baum ist geschnitten und teilweise leicht eingekürzt, das Baumumfeld mit Rindenmulch abgedeckt und der Boden ist verbessert worden. So liebevoll saniert und gepflegt können die nächsten 500 Jahre für die Heeder Linde gerne kommen.