• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
B 210 nach schwerem Unfall gesperrt  – Zwei Tote
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Verkehrschaos In Jever
B 210 nach schwerem Unfall gesperrt – Zwei Tote

NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Jaguar bringt den I-Pace im ersten Halbjahr 2018

13.09.2017

Frankfurt (dpa/tmn) – Bei Jaguar steigt die Spannung: Die Briten bereiten den Start des SUV I-Pace vor, dem ersten reinen Elektroauto der Marke.

Im ersten Halbjahr 2018 soll es in den Handel kommen, kündigte der Hersteller auf der IAA in Frankfurt an (Publikumstage: 16. bis 24. September). Die Preise werden sich demnach zwischen 70 000 Euro und 80 000 Euro bewegen.

Dafür gibt es im Unterboden des 4,68 Meter langen Fünfsitzers eine flache Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 90 Kilowattstunden (kWh) und zwei an den Achsen montierte Elektromotoren, die zusammen 147 kW/200 PS und 700 Newtonmeter (Nm) entwickeln. So bestückt, kommt der Allradler binnen vier Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zur Höchstgeschwindigkeit machen die Briten noch keine Angaben.

Jaguar verspricht jedoch bereits eine Reichweite von über 500 Kilometern. Schnelllademöglichkeiten vorausgesetzt, lasse sich der I-Pace in 90 Minuten zu 80 Prozent auffrischen. In kaum mehr als zwei Stunden ließen sich die Akkus zu 100 Prozent laden.

Der I-Pace, der zu Werbezwecken auch als Rennwagen im Vorprogramm der Formel E startet, ist der Startschuss einer E-Offensive bei Jaguar. Die Briten kündigten an, ab 2020 jedes Auto auch in einer elektrifizierten Variante anzubieten.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Weitere Nachrichten:

dpa | IAA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.