• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Fisker plant elektrisches SUV für ca. 35.000 Euro

22.03.2019

Los Angeles (dpa/tmn) - Wenige Tage nach der Premiere des Model Y veröffentlicht der Autodesigner und Elektro-Pionier Henrik Fisker jetzt ebenfalls die ersten Informationen zu einem bezahlbaren Elektro-SUV.

Das soll in der zweiten Hälfte 2021 für umgerechnet unter 35.000 Euro in den Handel kommen soll. Der Wagen bekommt laut Fis1ker eine markante Front mit prominentem Radar-Auge für die Assistenzsysteme. Zudem gibt es eine Dachkonstruktion, die auf Knopfdruck Open-Air-Feeling ermöglichen soll.

Bei der Technik setzt Fisker auf einen Lithium-Ionen-Akku mit mehr als 80 kWh und peilt damit eine Reichweite von rund 500 Kilometern an. Den Antrieb übernehmen in der Grundversion ein und in der Allradvariante zwei E-Motoren. Beim SUV allein soll es nicht bleiben. Schon vorher gibt es eine kleine Stückzahl der elektrischen Luxuslimousine EMotion und nach dem Geländewagen soll es noch mindestens zwei weitere bezahlbare E-Mobile von Fisker geben.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.