• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Retro-Spritztour Gefällig?: Hier kommt die Vélosolex

30.04.2016

Berlin Sie sind die Ahnen der E-Bikes, nur nicht ganz so öko. Es qualmt aus dem kleinen Zweitaktmotor am Vorderrad. Vélosolex heißen die filigranen, oft pechschwarzen Mofas aus Frankreich, die vor 70 Jahren zum ersten Mal vom Band liefen. 1988 war Schluss mit der Produktion. Entsprechend selten sieht man eine Vélosolex im Straßenverkehr. Doch die Retro-Welle rollt. Berliner Fans bieten Stadtrundfahrten auf den kleinen Motorfahrrädern mit dem breiten Sattel an.

In der Kellerwerkstatt in Berlin-Moabit riecht es nach Farbe und Zigaretten. Im hinteren Raum lehnen rostige Gerippe an der Wand. Vorne steht das, was sich draus machen lässt: restaurierte Motorfahrräder. „Die Maschinen sind wie ein Legobaukasten“, sagt Peer Kahn, einer der Organisatoren der Touren. Alle Einzelteile ließen sich austauschen. Kahn betreibt die Werkstatt mit einem vierköpfigen Team. Der erste Berliner Solex-Fanclub ist schon 16 Jahre alt.

Insgesamt liefen in Frankreich rund sechs Millionen Vélosolex vom Band. Zwölf Maschinen haben die Berliner Bastler wieder zusammengeschraubt. Jeder Retro-Fan kann sich nun auf die Solex schwingen und eine Probefahrt machen. Fest im Programm sind darüber hinaus drei Touren - durch die City, entlang der ehemaligen Mauer und entlang der Havelchaussee.

Damit reiht sich Vélosolex-Tours in das Retro-Angebot bei Berliner Stadtführungen ein. In der Hauptstadt können Touristen und Einheimische Trabi, VW-Bus, den alten VW-Käfer oder ein Mercedes Cabriolet aus den 60er Jahren fahren. Und alle werben mit dem „Original Berlin Erlebnis“.

In ihrer Werkstatt erzählen die Bastler Geschichten ihrer Mofas. „Die meisten kommen aus irgendwelchen Schuppen in Frankreich“, sagt Kahn. Wenn es beim Kauf möglich ist, versuchen sie, die Geschichten der Maschinen gleich mit zu erfahren. Wenn man beim Aufschrauben wisse: Jetzt entferne ich den Sand eines Urlaubs auf Korsika aus dem Motor, dann sei das gleich ein ganz anderes Gefühl, sagt Kahn.

In Berlin konkurrieren die motorisierten Fahrräder in der Gunst der Touristen gegen klassische Drahtesel. Immer öfter sieht man eher wacklige Radler mit den unverkennbaren weißen Nummern der Leihfahrräder auf dem Schutzblech. Gerade bei größeren Gruppen kommen Zweifel an der Verkehrsicherheit dieser Touren. Doch die Polizei erfasst Unfälle, die erlebnishungrige Touristen bauen, nicht extra. Und die Veranstalter geben keine Auskunft.

Das Vélosolex-Team ist überzeugt, dass ihre Touren sicher sind. „Es ist immer ein versierter Fahrer dabei“, beruhigt Peer Kahn. Einen Helm bekomme auch jeder, das sei Pflicht. Außerdem könne man die maximale Gruppengröße von sechs Personen gut im Blick behalten. Für große Straßen ist die Solex ohnehin nicht gemacht. „Die Tempo-30-Zonen sind unser Revier“, ergänzt der Organisator.

Bevor die Tour losgeht, tuckern Anfänger eine Runde um den Block - Probefahren. Fahren darf, wer einen Führerschein Klasse B (Auto) oder den Mopedführerschein Klasse AM hat. Wer vor 1965 geboren ist, darf sogar ohne Führerschein fahren - damals war das eben so. Die Technik ist schnell erklärt. Die Bremsen funktionieren wie Handbremsen am Fahrrad, Gas gibt man am rechten Lenkergriff.

Helm auf, der Motor springt an. Weißer Qualm steigt am Vorderrad auf - und los gehts. Am Anfang mag der Lenker schwer erscheinen, denn das größte Gewicht des 28 Kilogramm schweren Fahrzeugs liegt vorn. Alles eine Frage der Gewöhnung. Und dann setzt mitten in Berlin plötzlich ein Gefühl der Entschleunigung ein. Auf einer Solex ist man schnell, aber nicht zu schnell. So tuckert der Fahrer wie auf einem Thron dicht am Bürgersteig vorbei - und amüsiert sich über die irritierten Blicke der Passanten. Eine Vélosolex fällt eben auf.

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.