• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Wahl 2021 in Oldenburg
Ulrich Gathmann will Oberbürgermeister werden

NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Die Geschichte Von Fiat: Mit bezahlbaren Autos Weltmarkt erobert

14.12.2019

Köln Fiat, dieser 1899 als Fabbrica Italiana Automobili Torino aus der Taufe gehobene Fahrzeughersteller, verstand es wie kein anderer, mit schönen und erschwinglichen Automobilen erst Italien und dann weite Teile der Welt zu motorisieren. Treibende Kraft hinter Fiat ist von Beginn an die Industriellenfamilie Agnelli, die 1916 Turin zur ersten europäischen Automobilkapitale machte.

Damals eröffnete Fiat das Werk Lingotto, das erst 1939 durch den Neubau Mirafiori übertroffen wurde, in dem bis zu 50 000 Fiat-Mitarbeiter jährlich über eine Million Fahrzeuge bauten. Sei es der Zero von 1912, der in Japan als Kaiserauto verehrt und nachgebaut wurde, der Topolino („Mäuschen“) genannte kleine Fiat 500 von 1936, der Nuova Cinquecento von 1957 oder der Fiat 124 alias Lada, der zu den meistgebauten Autos aller Zeiten zählt.

Nach dem Ersten Weltkrieg hieß es bei Fiat „Avanti Popolo“, die italienische Volksmotorisierung war das Ziel, und die kostengünstig gefertigten Typen Fiat 501 und 509 bereiteten die Massenmotorisierung vor, zumal Fiat ab 1925 nach Vorbild des Rivalen Citroën Kreditverkaufsprogramme auflegte.

1932 war es endlich so weit: Kurz bevor Fiats neuer genialer Chefkonstrukteur Dante Giacosa mit dem Kleinstwagen 500 Topolino einen rund 20 Jahre gebauten 5000-Lire-Bestseller vorstellte, gewann schon der 1,0-Liter-Typ 508 Balilla den Ruf eines Volksautos in Italien und Polen (Polski-Fiat), aber auch in Deutschland (NSU-Fiat) und sogar in Frankreich, wo er als Simca Achtungserfolge einfuhr. Es war die wohldosierte Mischung aus Robustheit, Sportlichkeit und unvergänglich hübschen Formen, die Dante Giacosas automobile „Bambini“ fortan die Straßen der Welt erobern ließ.

Gleich ob Fiat 1100 Nuova in Pontonform (ab 1953), die Heckmotortypen Fiat 600 (ab 1955), Fiat Nuova 500 (ab 1957) und Fiat 850 (ab 1964), die konservative Mittelklasse 124 (ab 1966) oder der innovative Frontantriebstyp 128 (ab 1969) und der für 1971 vorbereitete Fiat 127, alle von Giacosa mit Herzblut verfolgten Projekte machten Fiat noch gigantischer.

Die Ölkrisen der 1970er Jahre schwächten Fiat nachhaltig. Uninspirierte Modelle wie die konventionellen Typen 131 und 132 verfingen nicht, da kam es auch noch zu monatelangen Arbeitskämpfen, die den Turiner Giganten ins Wanken brachten. Die Agnellis lösten diese Probleme durch den Start in eine neue Ära: Als einer der ersten Autobauer setzte Fiat auf automatisierte Produktionsabläufe, die Zahl von 360 000 Mitarbeitern wurde bis 1994 um zwei Drittel reduziert, und in neuen pfiffigen Produkten fand Fiat seine Persönlichkeit zurück.

Was 1980 mit der „tollen Kiste“, dem minimalistischen Panda, begann, führten der kleine Bestseller Punto, das Weltauto Palio und das kompakte Duo aus Bravo/Brava fort. Dazu gab es Emotionsträger wie Coupé Fiat und Fiat Barchetta. Und die gehobenen Klassen versorgten fortan Lancia und Alfa Romeo (1986 übernommen) und ab 1993 auch Maserati.

Seit dem Jahr 2007 ist die Neuerfindung des Fiat 500 globaler Inbegriff eines bezahlbaren Autos für die italienischen Momente im Leben. Konsequent baute Fiat den 500 zur großen Modellfamilie aus, ergänzte diese um einige neue Weltautos wie den Tipo und um Derivate des amerikanischen Chrysler-Konzerns. Denn dieser gehört seit 2014 zum neu formierten Fiat-Konzern. Fiat Chrysler Automobiles (FCA) heißt das Unternehmen seitdem, in dem Fiat nur eine von elf Marken ist. Nach einer Fusion von FCA mit PSA Peugeot Citroën wird die Markenwelt noch bunter.

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.