• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Elektro-Spaßmobil gleitet lautlos dahin

07.09.2019

Monterey Auf dem Genfer Autosalon im März war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil soll spätestens in zwei Jahren in Serie gehen – und fährt schon jetzt prima, wie sich bei der Prototypenfahrt in Monterey herausstelle.

Es sind viele außergewöhnlich designte und vor allem auch PS-strotzende Autos in und um Monterey in Kalifornien unterwegs. Die jährlich stattfindende Car Week ist Anziehungspunkt für Autoliebhaber aus der ganzen Welt, die ihre mobilen Untersätze mit röhrenden Motoren gern auch auf dem legendären 17-Mile-Drive im benachbarten Pebble Beach zeigen. In diesem Jahr aber ist es mit dem VW ID.Buggy ein lautlos dahingleitendes Auto, das jede Menge Applaus erntet, hochgereckte Daumen hervorruft und als Fotomotiv begehrt ist.

Angaben zur Preisvorstellung macht Volkswagen noch nicht. Dem Vernehmen nach soll das auf der MEB-Plattform aufgebaute Spaßmobil spätestens 2022 selbstverständlich mit Straßenzulassung und den damit verbundenen Sicherheitsanforderungen angeboten werden. Dass die Designer dabei weiterhin auf Türen verzichten möchten, ist angesichts der Formensprache des Buggy verständlich. Wie der Punkt gelöst wird, bleibt abzuwarten. Der verstärkte Windschutzscheibenrahmen und der Überrollbügel dienen derzeit dem Insassenschutz. Überlegt wird, eine zweite, ganzjahrestaugliche Variante zu realisieren. An eine Abdeckung ist schon beim Buggy gedacht. Als Sonnensegel oder leichten Wetterschutz lässt sich ein Stoff zwischen Windschutzscheibenrahmen und Targa-Bügel spannen.

Der offene Zweisitzer ist im Prinzip fahrfertig. Fahrwerk und Lenkung sind fast auf Serienniveau. Der Antriebsstrang besteht aus dem in die Hinterachse integrierten Elektromotor mit Leistungselektronik, einem Eingang-Getriebe und der im Fahrzeugboden angeordneten Hochvolt-Flachbatterie (62 kWh). Der Elektromotor liefert 204 PS und ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern. Nach dem WLTP-Zyklus soll der Wagen auf eine Reichweite von 250 Kilometer kommen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 160 km/h abgeregelt.

Im Innenraum des VW ID.Buggy haben sich die Designer auf ein absolutes Minimum beschränkt. Zwei sportlich geschnittene Integralsitze geben guten Halt. Der Armaturenträger glänzt mit einer Schlichtheit.

Lediglich vor dem Fahrer gibt es hinter dem oben und unten abgeflachten Hexagon-Multifunktionslenkrad ein kleines, digitales Anzeigenfeld, das über Reichweite, Tempo, eingeschaltete Blinker und Scheinwerfer informiert. „Wir haben nur das untergebracht, was für ein solches Auto absolut notwendig ist“, heißt es aus dem Entwicklungs- und Designteam.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.