Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

VORGESTELLT Neues Modell in der Kompaktklasse


Der neue Stromer von MG kommt jetzt aus China und absolviert gerade seine finale weltweite Erprobungsphase.
MG

Der neue Stromer von MG kommt jetzt aus China und absolviert gerade seine finale weltweite Erprobungsphase.

MG

München - Bei der zum chinesischen Konzern SAIC gehörenden Marke MG läuft es auch in Deutschland richtig gut. 2021 erstmals wieder bei uns eingeführt, steigen die Verkaufszahlen vor allem durch engagierte Händler tüchtig in die Höhe. So wurden alleine in diesem April 1065 Fahrzeuge zugelassen. Ähnlich sollte es weitergehen, denn die bereits über 120 Händler melden eine große Zahl an Vorbestellun­gen. Viele davon für den gerade eingeführten MG5 Electric, den weltweit ersten E-Kombi, ideal für Freizeit, Familie und Beruf.

Platz für die Familie

Der nächste Mitspieler heißt MG4 Electric, ein Fünftürer mit SUV-Optik und sportlichen Proportionen. Knapp 4,3 Meter lang, etwas über 1,8 Meter breit und 1,5 Meter hoch liegt er im Umfeld von Nissan Leaf, Renault Megane E-Tech oder VW ID.3. Trotz kompakter Außenmaße soll es innen ausreichend Platz für eine fünfköpfige Familie geben.

Richard Yuan, Chef von MG Motor Deutschland: „Die ausgeglichene Gewichtsverteilung von 50:50 garantiert ein erstklassiges Fahrverhalten, direktere Reaktionen auf Lenkbewegungen und in schnellen Kurven. Auch der Heckantrieb sorgt für viel Fahrspaß.”

Akkus machen sich flach

Viele technische Daten gibt es noch nicht, doch die Batterie soll es zunächst mit 51 und 64 kWh geben. Durch liegende Anordnung der Akkuzellen nimmt der Batteriepack im Boden nur wenig Platz ein. Das kann aktuell keiner besser, ermöglicht eine vergrößerte Raumausnutzung. Mit der Top-Batterie leistet der E-Motor 205 PS, mit der kleineren 170 PS. Bei Bedarf ist das Topmodell in unter acht Sekunden auf 100 und 160 km/h schnell. Weitere Varianten plus Allrad sind in Planung. Die WLTP-Reichweite soll bei 450 km liegen.

Clever gelöst: Die hier eingesetzte neue MSP-Plattform „Modular Scalable Platform“ für batterieelektrische Fahrzeuge ist für die Nachrüstung zukünftiger Technologien vorbereitet. Etwa um für noch schnelleres Laden die Systemspannung von 400 Volt auf 800 Volt zu erhöhen. Oder in späteren Fahrzeugen wechselbare Batterien einzubauen.

Mit der neuen Plattform hat MG viel vor. Denn sie eignet sich für Radstände von 2,65 bis 3,10 Meter, ermöglicht Formate für unterschiedlichste Klassen, von Schräg- und Stufenhecklimousine bis SUV und Van.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Abstimmung in Oldenburg Was die Grünen-Mitglieder zum Stadionneubau sagen

Patrick Buck Oldenburg

Verbindung von Jever nach Schortens Alte B210 bekommt ein neues Gesicht

Sarom Siebenhaar Jever

Bauvorhaben in Varel Energieneutral und autark – wie das funktionieren soll

Jan-Ole Smidt Varel

Kinderarmut Jedes dritte Kind in derStadt lebt von Hartz IV

Kea Ulfers Wilhelmshaven

ESC-Vorentscheid Edewechterin Anica Russo will auf die ganz große Bühne

Marlis Stein Edewecht
Auch interessant