• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Motor und Verkehr

Gasanlage im Wohnmobil mit Lecksuchspray prüfen

21.08.2018

München (dpa/tmn) - Gasanlagen zum Kochen oder Heizen in Wohnwagen und Wohnmobilen sollten sicherheitshalber vor jeder großen Fahrt auf Dichtheit überprüft werden. Das lässt sich leicht mit Hilfe von Lecksuchsprays erledigen, erklärt der Deutsche Verband Flüssiggas.

Mit solchen Sprays kann man etwa Anschlüsse oder Schläuche einschäumen, so dass Lecks, durch die Flüssiggas (LPG) austritt, sichtbar werden. Unabhängig davon müssen LPG-Anlagen in privat genutzten Freizeitfahrzeugen den Angaben zufolge alle zwei Jahre von geschulten Sachkundigen geprüft werden.

Darüber hinaus sei der Betreiber der Anlage für den Tausch verschlissener oder beschädigter Komponenten verantwortlich. Schlauchleitungen, automatische Umschalteinrichtungen und Druckregler müssen in jedem Fall spätestens nach zehn Jahren ersetzt werden.

Wichtig: Der jeweilige Zeitraum beginnt dem Verband zufolge nicht mit dem Einbaudatum, sondern es zählt das Herstellungsdatum des jeweiligen Teils, was direkt darauf ablesbar ist.

Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.