• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Bad Zwischenahn

Georadar macht Burg Specken sichtbar

11.03.2013

Specken „Der gute Besuch liegt an der Einladung, weil wir gute Sachen in der Tagesordnung stehen haben“, stellte Vorsitzender Falko Renken in seiner Begrüßung zur Jahreshauptversammlung des Ortsvereins Specken am Freitagabend im Saal des „Museumskroogs Specken“ fest.

Vor allem die Frage „Wo liegt die Burg Specken?“ beschäftigt immer wieder Einwohner der Bauerschaft. Prof. Thomas Priesemann von der Jade-Hochschule erläuterte das Messerfahren zur Bestimmung von Strukturen im Untergrund durch Ausbreitung elektromagnetischer Wellen (Georadar). Studenten der Fachhochschule hatten durch solche Messungen mit dem Georadar wahrscheinlich die Umrisse der Burg ermittelt (die NWZ  berichtete). Bei den Untersuchungen werde ein Radarstrahl in den Boden gesendet, der von festen Strukturen reflektiert werde.

Erkennbar durch die Radarmessung seien Strukturen eines Walles, in dem seinerzeit Holz als Korsett eingebaut worden sei, sowie ein früherer Wassergraben. Einiges, was mit der Radarmessung entdeckt wurde, könnte eine Fundamentstruktur darstellen. „Lassen wir uns überraschen“, stellte er heraus. Nach den vorgegebenen Messungen soll bald an bestimmten Stellen mit Grabungen begonnen werden. Das Ergebnis der Ausgrabungen könne beispielsweise „zu einem wunderschönen Anschauungsobjekt“ entwickelt werden, ähnlich wie die niederländische Festung Bourtange.

Für den Ortsverein wurde ein Ausschuss bestimmt, der die Ausgrabungen, die Ende Mai beginnen, begleitet. Dieser ist mit Brigitte Berg, Henning Dierks, Gerd Glaeseker und Ralf Haake besetzt.

Zu den geplanten Veranstaltungen wies der Vorstand auf die anstehende Dorfreinigung am 6. April hin. Für diese Gemeinschaftsaktion würden noch „fleißige Hände“ gesucht. Die in Specken ausgewiesenen Bauplätze seien bis auf zwei bereits alle veräußert, bemerkte Renken zu dem neuen Erschließungsgebiet. Erfreulich sei es, dass die Straßen Goldene Linie und Brummerforth von der Gemeinde in die Liste zur Sanierung aufgenommen worden seien.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurde Vorsitzender Renken im Amt bestätigt. Schriftführer Gerold Fisser stand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder Henning Dierks.

Weitere Nachrichten:

Jade-Hochschule | Fachhochschule