• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Bad Zwischenahn

Das kurze Leben von Ernst-August

04.09.2017

Wehnen „Heute verstorben an den Folgen eines schweren körperlichen Verfalls“ – so lautet der letzte Eintrag der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen in der Akte von Ernst-August, einem Jungen aus Friedrichsfehn, der elf Monate zuvor mit sechs Jahren in die Anstalt eingewiesen worden war. Was der Eintrag vom 15. März 1943 nicht sagt: Der körperliche Verfall war, wie bei vielen Insassen der Klinik, bewusst herbeigeführt worden – durch Unterernährung und mangelnde Pflege. Den Nazis galten Menschen mit Behinderung wie Ernst-August als nicht lebenswert.

Am Freitagnachmittag erzählte Hanna Tilgner beim jährlichen Gedenktag in Wehnen die Geschichte des Jungen. Der Vorsitzende des Gedenkkreises Wehnen, Heinrich Pahl, und Vorstandsmitglied Günter Gräber begrüßten dazu zahlreiche Gäste aus Gesellschaft und Politik auf dem Gelände der Karl-Jaspers-Klinik. Torsten Wilters, stellvertretender Ammerländer Landrat, Dr. Christian Figge, Ärztlicher Direktor der KJK, und Tanja Bödeker, Seelsorgerin in der KJK, mahnten in ihren Grußworten übereinstimmend, die Erinnerung an diese und andere Verbrechen der Nazi-Zeit dürfe nicht vergessen gehen.

Sie freue sich besonders, so Bödeker, dass sich in diesem Jahr Jugendliche aus Friedrichsfehn intensiv mit der Gedenkstätte Alte Pathologie in Wehen beschäftigt hätten. Selbst deren Großeltern-Generation könne vermutlich nicht mehr aus erster Hand über die Zeit von 1933 bis 1945 berichten. Um so wichtiger sei es, sich selbst zu informieren. Das tut die Juggendgruppe der Ev. Gemeinde Friedrichsfehn schon seit Jahren. Jährlich besucht sie eine andere Gedenkstätte – im vergangen Jahr war es die in Wehnen. Ihre Empfindungen und Erfahrungen dort haben die Jugendlichen in einer beeindruckenden Collage aus Musik und Texten zusammengefasst, die sie am Freitag im Festssaal der Karl-Jaspers-Klinik vortrugen.

Weitere Nachrichten:

Pflegeanstalt | Karl-Jaspers-Klinik