• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Barßel

Kommunalwahl: Barßel: 2006 entschied das Los

09.09.2011

BARßEL Ohne Überraschung endete die Kommunalwahl 2006 in Friesoythe: Die CDU zog wieder als stärkste Kraft in den Stadtrat, die SPD musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Die CDU baute ihr Ergebnis von 2001 von 63,1 Prozent der Wählerstimmen auf 68,8 Prozent aus. Die SPD stagnierte bei 31,2 Prozent. Die CDU konnte ihren Sitzanteil von 21 auf 23 steigern, die SPD gewann ebenfalls einen Sitz hinzu und kam auf elf Mandate. Die Wahlbeteiligung in der Stadtgemeinde Friesoythe hat 2006 für Unverständnis gesorgt. Lediglich 54,6 Prozent der wahlberechtigten Friesoyther folgten 2006 dem Wahlaufruf. Fünf Jahre davor waren es noch 60,8 Prozent gewesen.Das beste Einzelergebnis schaffte Bernhard Möller (CDU) aus Friesoythe mit 1270 Stimmen. Das beste Einzelergebnis für die Sozialdemokraten fuhr Hans Meyer aus Gehlenberg mit 751 Stimmen ein.

Am 10. September 2006 haben die Bürger der Gemeinde Barßel ihren Gemeinderat gewählt. Damals verlor die CDU ihre Mehrheit, büßte drei Sitze ein und kam auf 14 Ratsmandate. Die SPD konnte ihr Ergebnis von 2001 behaupten und schickte erneut sieben Mitglieder in den Rat. Gewinner der Kommunalwahl 2006 war die Bürger-Fraktion Barßel (BFB). Sie baute ihre Fraktion um zwei Sitze aus und sitzt mit acht Vertretern im Rat. Die FDP schickte mit Joachim Dahlke einen Vertreter in den Rat. Begleitet wurde die Kommunalwahl 2006 von einem kuriosen Ereignis. Die CDU-Bewerber Frank Geesen und Elisabeth Abeln hatten jeweils 212 Stimmen erhalten. Das machte einen Losentscheid notwendig. Als der damalige Bürgermeister Johannes Budde in den Lostopf griff, zog er den Zettel mit dem Namen von Geesen, der damit den Ratssitz gewann.

Mit der Wahl 2006 entstand im Rat der Gemeinde Barßel eine Pattsituation: BFB und SPD kamen zusammen auf 15 Sitze, CDU und FDP ebenfalls. Zünglein an der Waage ist seitdem Bürgermeister Bernd Schulte (parteilos).

Eindeutiger stellte sich die Situation in der Gemeinde Bösel dar. Die CDU erreichte mit 73,3 Prozent deutlich die absolute Mehrheit. Die SPD (15,4 Prozent) und die FDP (11,3 Prozent) hatten das Nachsehen. Die CDU war in den vergangenen fünf Jahren mit 15 Sitzen im Rat vertreten. Die SPD hatte drei und die FDP zwei Sitze.

Großer Gewinner bei den Kommunalwahlen in der Gemeinde Saterland war die UWG, die 16,7 Prozent erreichte, zehn Prozent mehr als 2001. Die SPD erreichte 12,6 Prozent der Stimmen. Unangefochten vorne lag ab er die CDU, die 70,7 Prozent erreichte. In der Sitzverteilung sah das folgendermaßen aus: CDU: 19, UWG: 4, SPD:3. Kurz vor der Kommunalwahl 2011 wechselten mit Wilfried Pörschke (vormals SPD) und Astrid Dey (vormals UWG) zwei Ratsmitglieder zur CDU.

Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.