• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Barßel

SG macht im Duell mit Polizei SV drei Punkte dingfest

28.08.2018

Barßel /Friesoythe /Cloppenburg /Löningen Auf heftigen Niederschlag folgt Niederlage: Die Fußballerinnen der FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf haben am Samstag in einem für fast 50 Minuten wegen starken Regens unterbrochenen Heimspiel mit 0:1 gegen den TV Dinklage verloren. Durch die erste Saisonniederlage rutschte die Frauenspielgemeinschaft auf Tabellenrang drei der Bezirksliga Mitte ab.

Überholt wurde sie von der SG Neuscharrel/Altenoythe, die sich mit einem 3:0-Heimsieg gegen den Polizei SV Oldenburg den zweiten Platz sicherte.

Derweil teilte sich Landesligist DJK Bunnen auswärts mit der SG Timmel/Moormerland zuerst die Spielanteile und dann die Punkte. 1:1 endete die Begegnung, deren erste Hälfte der Gast und deren zweite Hälfte der Gastgeber bestimmt hatte.

Unerfreulich verlief der dritte Spieltag der Bezirksliga Nord für die SG Elisabethfehn/Harkebrügge. Sie unterlag zu Hause einem Team, das sie im Bezirkspokal bezwungen hatte. Nach der 2:6-Heimniederlage gegen die SG Brinkum/Nortmoor/Holtland bleibt Elisabethfehn/Harkebrügge punktloses Schlusslicht der Tabelle. Aber nun kann es schließlich nur noch aufwärts gehen . . .

Landesliga, SG Timmel/Moormerland - DJK Bunnen 1:1 (0:1). Die DJK übernahm gleich zu Beginn die Initiative und belohnte sich früh: Pia Dirksen traf in der vierten Minute zum 1:0 für die Gäste. Anschließend erhöhte Bunnen den Druck sogar noch, konnte aber nicht nachlegen.

Im zweiten Durchgang übernahm dann aber die Spielgemeinschaft das Kommando, die Bunnerinnen konnten nicht an ihre Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen. Dennoch ließ das Team des Trainers Sascha Anneken wenig zu. Einen Treffer musste es dann aber doch hinnehmen: In der 60. Minute konnte die DJK nach einer Ecke nicht klären, so dass Kim Wilhelms der Ausgleich gelang. „Insgesamt gesehen ist es ein gerechtes Unentschieden, da beide Mannschaften jeweils eine Halbzeit für sich entscheiden konnten“, sagte Lisa Ratermann, die sportliche Leiterin der Bunnerinnen.

Bezirksliga Mitte, FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf - TV Dinklage 0:1 (0:0). Vor dem Spiel gegen Dinklage war die Lage für die Gastgeberinnen eher unerfreulich: Laut Trainer Werner Bruns fehlten gleich neun Spielerinnen. So musste Bruns mit Spielerinnen des BV Cloppenburg, mit dem eine Partnerschaft besteht, und aus der eigenen zweiten Mannschaft auffüllen und die erste Elf neu „zusammenwürfeln“. Doch das so entstandene Team machte seine Sache gut.

Allerdings kam naturgemäß kein Zusammenspiel wie in den ersten beiden Begegnungen der FSG zustande. Und nach 21 Minuten wurde wegen eines heftigen Regenschauers gar nicht mehr gespielt.

Aber nach weiteren knapp 50 Minuten ging es weiter, und Isabelle Sommerer hatte sogar zwei gute Chancen, die Gehlenbergerinnen in Führung zu bringen. Doch in der Schlussphase lief alles gegen die Gastgeberinnen. Fünf Minuten vor Schluss sah Nadja Remmers die Ampelkarte, und drei Minuten später agierte die FSG unachtsam. Julia Vogt nutzte die Situation, indem sie das einzige Tor der Partie erzielte.

SG Neuscharrel/Altenoythe - Polizei SV Oldenburg 3:0 (2:0). Jana Tholen brachte die Gastgeberinnen nach 20 Minuten in Führung. Sonja Stammermann erhöhte in der 34. Minute und machte schließlich nach knapp einer Stunde mit dem Treffer zum 3:0 alles klar (57.).

Bezirksliga Nord, SG Elisabethfehn/Harkebrügge - SG Brinkum/Nortmoor/Holtland 2:6 (1:4). Schon in der sechsten Spielminute brachte Marie Moldenhauer die Gäste in Führung. Zwar glich Carina Fugel nur vier Minuten später nach einer Ecke aus, aber postwendend fiel das 2:1 für Brinkum/Nortmoor/Holtland. Frieda Winkelmann hatte getroffen und sollte auch anschließend ein großes Problem für die Abwehr der heimischen Spielgemeinschaft darstellen: In der 22. und 32. Minute legte sie nach.

Und als ob das nicht schon schlimm genug für die Gastgeber gewesen wäre, verletzte sich kurze Zeit später auch noch Muriel Block am Knie. Sie musste das Feld verlassen.

Den Spielerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge wäre es sicher lieber gewesen, wenn Frieda Winkelmann den Platz verlassen hätte. Stattdessen netzte sie nach der Pause noch zweimal ein (52., 60.). Zwischenzeitlich hatte Fugel ihre Mitspielerin Doris Rieken bedient, die mit einem Lupfer das zweite Tor der Gastgeberinnen erzielt hatte.

Dennoch muss die SG Elisabethfehn/Harkebrügge weiter auf den ersten Saisonpunkt warten. Am kommenden Sonntag geht es aber erst einmal ums Weiterkommen im Pokal: Das Team des Trainers Dirk Backhaus empfängt um 13 Uhr Ligakonkurrent SG Westerende/Ihlow/Riepe.

Steffen Szepanski
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2810

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.