NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Barßel

GESELLSCHAFT: Strohschnieder 70 Jahre bei der Gilde

07.01.2008

BARßEL „Wir haben im abgelaufenen Vereinsjahr sehr gut gewirtschaftet. Der Verein schreibt trotz einiger Bau- und Sicherheitsmaßnahmen am Schützenhaus keine roten Zahlen“, war das positive Fazit des abgelaufenen Vereinsjahres, das der Vorsitzende der Schützengilde Barßel Günter Baron auf der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Niehaus zog.

Positiv verlief auch das gemeinsam mit dem KK-Schützenverein Barßelermoor durchgeführte Volksschützenfest. Allerdings haderte der Präsident ein wenig mit dem Zuspruch nicht nur aus der Bevölkerung, sondern auch der Vereinsmitglieder. Eine Neuerung wird es in diesem Jahr geben. Das Fest wird nicht mehr in Barßelermoor auf dem dortigen Festplatz gefeiert. „Wir ziehen mit der Veranstaltung zu unserem vereinseigenen Gelände beim Schützenhaus um“, sagte Präsident Baron, was die große Zustimmung der anwesenden Mitglieder fand. Baron hob in seinem Rückblick das aktive, gute Vereinsleben hervor. Er forderte die Mitglieder zu verstärkten ehrenamtlichen Mitarbeit im Verein auf. Abgeschmettert wurde auch der Antrag des Schützenbruders Jochen Lentz. Der hatte beantragt, dass alljährliche Winterfest nur noch im Vereinslokal Niehaus in Barßel zu feiern. Bisher wird jährlich abwechselnd im Vereinslokal und im Lokal der Kompanie Ammerland bei Reil, Bucksande gefeiert. Das Fest steht am Sonnabend, 26.

Januar ab 19.30 Uhr im Ammerländer Kompanielokal an.

Über sehr gut sportliche Erfolge berichtete Schießsportleiter Joachim Dahlke. Der Höhepunkt war der Sieg der Auflagenmannschaft bei den Rundenwettkämpfen auf Kreisebene. Einen hervorragenden 2. Platz gab es zudem beim Kreispokalschießen der Schützenkreises Friesoythe/Cloppenburg. „Auf den Kreismeisterschaften überzeugten wird durch Qualität und nicht durch Quantität“, freute sich Dahlke. Alle Sportschützen wuchsen über sich hinaus. In der Klasse KK-Auflage holten sich die Senioren die Goldmedaille. Bei den Einzelschützen siegte in der Damenklasse Tanja Nitschke, in der Altersklasse Margret Büscherhoff und bei den Senioren die Gebrüder Clemens und Franz Büscherhoff, die zudem die erfolgreichsten Schützen der Barßeler Gilde bei den Kreismeisterschaften waren. Insgesamt gab es fünf Gold-, vier Silber- und ein Bronzemedaille. „So sah der Medaillenspiegel toll aus“, strahlte der Schießsportleiter über das tolle Ergebnis.

Bei den Landesmeisterschaften in Bassum erreichte Senior Franz Büscherhoff den 10. Platz. Das war gleichbedeutend mit der Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Dortmund. Nicht die Männerwelt dominierte das traditionelle „Vatertagsschießen“, sondern die erste Damenmannschaft mit 455 Ringen. Auch hier war bester Einzelschützen Franz Büscherhoff mit 98 Ringen.

Die Schützengilde Barßel feiert 2011 das 100-jährige Bestehen. Für eine 40-jährige Mitgliedschaft wurde Vereinswirt Eilard Niehaus ausgezeichnet. Nun schon seit 70 Jahren ist Theodor Strohschnieder in der Schützengilde Barßel. Dafür erhielt der 90-Jährige nicht nur die Urkunde der Gilde, sondern auch durch Bürgermeister Bernd Schulte die Urkunde der Gemeinde überreicht. „Solche Jubiläum kommen bei uns sehr selten vor“, so Präsident Baron.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.