• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Basketball

Basketball: Abruptes Ende einer Erfolgsstory

21.02.2018

Bamberg Andrea Trinchieri ist weg – jetzt soll fürs erste dessen langjähriger Assistent die sportliche Krise beim deutschen Basketball-Serienmeister Brose Bamberg stoppen. Ilias Kantzouris ist nach der Trennung von Chefcoach Trinchieri „bis auf Weiteres“ zum Interimstrainer ernannt worden. Der Auftrag an den 44-jährigen Griechen lautet, vor allem in der Bundesliga das Schlimmste abzuwenden: das Verpassen der Playoffs. Nach 21 Spieltagen belegt der Titelverteidiger aus Oberfranken nur Platz zehn. Die K.o.-Spiele um den Meistertitel erreichen aber nur die acht besten Mannschaften.

Zu diesem Kreis zählt der Bundesliga-Dominator der vergangenen Jahre in der aktuellen Verfassung nicht. Und das führte wohl zum abrupten Bruch zwischen der Vereinsführung und Trinchieri. Der 49-jährige Italiener mit Vertrag bis 2019 hatte die Bamberger seit 2014 zu drei Meistertiteln geführt und die Bundesliga als Typ sowie als Basketball-Fachmann belebt. Die Würdigung seiner Verdienste fiel kurz aus. „Andrea Trinchieri hat in den letzten drei Jahren sehr viel für den Bamberger Basketball getan. Nach dem schlechten Jahr 2014 hat er uns in die Erfolgsspur zurückgeführt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar“, äußerte Geschäftsführer Rolf Beyer.

Am Dienstag gab es keine Aussagen, wie der neunmalige Meister auf der Trainerposition plant. Der Handlungsbedarf beim Euroleague-Teilnehmer hatte sich spätestens nach der 68:85-Niederlage beim Tabellen-13. in Jena angekündigt. „Wir haben uns als Team peinlich präsentiert“, schimpfte Trinchieri. Seinen Spielern warf er vor, sie seien aktuell „nicht in der Lage, die simpelsten Grundlagen im Basketball zu tun“.

Nach diesem Tiefpunkt konferierten Aufsichtsrat und Geschäftsführung. Aufsichtsratschef Michael Stoschek hatte schon bei der Heimniederlage eine Woche zuvor gegen den großen nationalen Rivalen Bayern München angekündigt, nach dieser Saison den „Reset-Knopf“ drücken zu wollen. Das geschah nun früher. „Es war eine gute Zeit“, urteilte Trinchieri.

Der Italiener war lange ein Glücksfall. Vor der laufenden Spielzeit gab es eine Zäsur: In Nicolo Melli, Daniel Theis, Darius Miller, Janis Strelnieks und Fabien Causeur verlor der Meister gleich fünf Top-Spieler. Zudem wechselte Sportdirektor Daniele Baiesi zum FC Bayern. Konsequentes Handeln ist in Bamberg nichts Neues. 2014 trennte sich der Verein vom US-Amerikaner Chris Fleming, obwohl dieser in sechs Jahren viermal Meister und dreimal Pokalsieger geworden war.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.