• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball

Bayerns Pesic erwartet ALBA Berlin noch stärker

06.09.2018

München (dpa) - Bayern Münchens Basketball-Geschäftsführer Marko Pesic rechnet im Kampf um die deutsche Meisterschaft mit einer noch stärkeren Mannschaft von ALBA Berlin.

"Die Gegner treten gegen uns mit unveränderter Ambition und Motivation an. In der kommenden Saison kann man sicherlich mehr von ALBA erwarten. Sie sind eine der Mannschaften, die das Gerüst zusammengehalten haben und sich sehr klug und sehr gut, wie ich finde, verbessert haben", sagte Pesic in einem auf der Vereinshomepage veröffentlichten Interview. Der FC Bayern hatte sich Mitte Juni in den Finalplayoffs gegen die Berliner seine vierte Meisterschaft gesichert.

Pesic erwartet auch viel vom entthronten Serienmeister Brose Bamberg. Die Franken haben nach seiner Einschätzung "sehr, sehr gute ausländische Spieler" wie den US-amerikanischen Aufbauspieler Tyrese Rice verpflichtet. Pesic hält zudem "sehr viel" von den Skyliners Frankfurt. S.Oliver Würzburg mit dem neuen Trainer Denis Wucherer könne zur Überraschungsmannschaft werden.

Mit Beginn der kommenden Bundesligasaison Ende September werden die Münchner Basketballer wieder stark gefordert werden. "Es kommt sicherlich eine Menge auf uns zu", meinte Pesic mit Blick auf die Dreifachbelastung aus Liga, Pokal und Euroleague. "Wir sollten es nicht als ein Problem ansehen, das auf uns zukommt, sondern als eine Herausforderung. Es ist etwas Gutes", sagte der 41-Jährige. Ohne Playoffs stehen für die Bayern schon jetzt bis zum Saisonende mehr als 60 Pflichtspiele an.

Weitere Nachrichten:

ALBA Berlin | dpa | FC Bayern München | Brose Baskets

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.