• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Basketball

Basketball: Fans kritisieren Modus des Pokal-Wettbewerbs

09.04.2015

Oldenburg Die Fans der EWE Baskets Oldenburg freuen sich auf das Pokalturnier an diesem Wochenende in ihrem Wohnzimmer. „Das ist für den Basketball-Standort Oldenburg eine tolle Gelegenheit, sich zu präsentieren“, sagt Jannik Wiggers, Vorsitzender des Baskets-Fanclubs „Thunderstorm“ (130 Mitglieder) über die Veranstaltung in der großen EWE-Arena.

In die Vorfreude mischen sich aber auch kritische Töne über den Modus des Pokalwettbewerbs. „Die Oldenburger haben sich zuletzt 2002 sportlich für das Top-Four-Turnier qualifiziert. Dieses Mal sind sie dabei, weil sie als Gastgeber automatisch qualifiziert sind“, sagt Wiggers: „Dass man sich die Veranstaltung und damit die Teilnahme kaufen kann, verzerrt den Wettbewerb.“

2014 hatte der Ligaverband BBL das Turnier nach Oldenburg vergeben, womit die Teilnahme der Baskets feststand. Für die Ausrichtung muss der Gastgeber an die BBL zahlen und kann dann die Summe beispielsweise über Sponsorengelder wieder einholen. Die drei übrigen Starter wurden in einer Qualifikationsrunde ermittelt, in der im Februar die besten sechs Teams der Bundesliga-Hinrunde (die Baskets wurden bei der Berechnung ausgeklammert) antraten. Die Sieger dieser drei Partien – Berlin, Bamberg und Bonn – sind nun mit dabei.

Dieser Modus wird seit 2009 praktiziert. Zuvor hatte die Qualifikation für das Finalturnier in klassischer Form aus mehreren Runden bestanden; dabei waren auch Teams aus verschiedenen Ligen an den Start gegangen. Dieses habe sich aber, so BBL-Geschäftsführer Jan Pommer, nicht bewährt. Überraschungen, wie sie im DFB-Pokal der Fußballer immer wieder vorkommen, habe es kaum gegeben. Zudem hätten viele Spiele von Erstligisten bei unterklassigen Teams in schwach gefüllten Hallen stattgefunden. „Wir haben den Pokal auf das Maximale reduziert“, verteidigt Pommer die Änderung.

Wiggers fordert stattdessen einen Wettbewerb, bei dem zumindest alle Erstligisten vertreten sind. Das würde den sportlichen Wert anheben.

Kritik an den Spielterminen kommt derweil von Alba Berlin, das in Oldenburg am Sonnabend um 17 Uhr auf die Baskets Bamberg trifft. Die Berliner würden lieber um 20 Uhr antreten. Dann ist die Partie Oldenburg - Bonn vorgesehen. Hintergrund: Die Berliner bestreiten an diesem Donnerstag um 20 Uhr ihr wichtiges Euroleague-Spiel gegen Maccabi Tel Aviv. Würden sie am Sonnabend erst das zweite Spiel bestreiten, hätten sie drei Stunden mehr Zeit zur Vorbereitung. Pommer bezweifelt dagegen, dass jene drei Stunden einen Unterschied ausmachen.


     www.nwzonline.de/top-four 
Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.