• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball

Gotha verzichtet auf 2. Liga

07.06.2018

Gotha Die Rockets Gotha stehen nach dem Abstieg aus der Basketball-Bundesliga vor dem Aus. Der Club wird nicht in der 2. Liga (ProA) antreten, da die Bemühungen um „wirtschaftliche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Saison“ erfolglos waren. Derzeit führen die Rockets nach eigenen Angaben mit der Liga und einem potenziellen Wildcard-Interessenten Gespräche über den Verkauf der Lizenz. Ein möglicher Interessent aus der drittklassigen ProB könnten die Artland Dragons aus Quakenbrück sein.

Während der abgelaufenen Bundesliga-Saison hatte sich eine Brauerei beim Aufsteiger als Hauptsponsor zurückgezogen und so ein großes Loch in die Kasse gerissen.

Im Verein gibt es nun einen großen Umbruch. Neben Geschäftsführer Thomas Fleddermann gehen unter anderem auch Manager Wolfgang Heyder, einst Macher beim deutschen Serienmeister Bamberg, und Trainer Ivan Pavic. Die Spieler des Bundesliga-Teams, darunter der ehemalige Oldenburger Jan Niklas Wimberg, werden den Club verlassen. Ob die Rockets mit einer Mannschaft in der drittklassigen ProB spielen, ist noch offen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.