• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Basketball

BASKETBALL: McCoy und Strauch eingeplant

01.06.2005

OLDENBURG OLDENBURG - Zum letzten Mal in der Saison müssen die Spieler der EWE Baskets an ihre Schmerzgrenze gehen. Im Verbal-Duell mit Trainer Don Beck sollen die Oldenburger Erstliga-Basketballer belegen, ob sie immer alles gegeben haben, und ob sie bereit sind, es auch künftig zu tun. Der Baskets-Coach wird anschließend mit seinem Assistenten Ralph Held eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellen und mit der Geschäftsführung die Finanzierung besprechen. Basketball ist eben auch – und vor allem – ein Geschäft.

Beck bestätigt, dass die Meinungen da durchaus mal auseinander gehen. „Das ist sehr interessant. Bei manchen Spielern fällt die Bilanz deckungsgleich mit den Trainern aus, bei anderen musste ich doch schlucken“, erzählt der Trainer, verkneift sich aber Namen oder Details.

Die Neuordnung innerhalb der Baskets-Führungsriege nach der Demission von Manager Jens Brämer soll Becks Arbeit nach eigener Aussage zwar mehren, aber nicht verändern. „Letztlich waren Ralph Held und ich immer für die Spielerauswahl verantwortlich“, meint der Coach.

Nach der zufrieden stellenden Bundesliga-Runde und den enttäuschenden Playoffs gegen Bamberg lenkt Ralph Held den Blick auf die Gesamtbilanz. „Wir haben als eines von nur fünf Teams in Deutschland dreimal in Folge die Playoffs erreicht“, sagt der Co-Trainer. Auch deshalb könnte der neue Kader dem alten sehr ähnlich sein. „Ich hatte selten zuvor so eine intakte Mannschaft wie in diesem Jahr. Meine Spieler hatten alle ihren besonderen Wert“, unterstreicht Beck.

Die EWE Baskets machen keinen Hehl daraus, dass sie weiter mit Tyron McCoy planen. „Er hat ja gerade in den Playoffs gezeigt, in welch’ starker Form er ist“, hat Geschäftsführer Hermann Schüller gesagt und Verhandlungen bestätigt. „Tyron sollte dabei auch berücksichtigen, dass er als die Leitfigur im Oldenburger Basketball gilt.“

Gehalten werden soll auch Daniel Strauch. „Ich bin mit seiner Entwicklung zufrieden. Daniel muss aber weiter hart an sich arbeiten. Wir planen mit ihm“, sagt Don Beck über den A 2-Nationalspieler, der mit der deutschen Auswahl im August an der Universiade in Izmir teilnimmt.

Abschied nehmen könnte es bei Terry Black heißen. „Es hängt vor allem von ihm ab. Er ist einer der reboundstärksten Spieler der Bundesliga, eigentlich kann ich nicht auf ihn verzichten. Er wird in den nächsten Monaten die Angebote in aller Welt prüfen. Es könnte sein, dass er in Asien mehr Geld verdienen kann“, spekuliert der Coach.

Offen ist die Zukunft von Frank Drmic, Mike Bernard, Götz Rohdewald und Felipe Lopez, deren Verträge ausgelaufen sind. Dagegen stehen Paul Burke, Kristaps Valters, Wilbur Johnson ein weiteres Jahr bei den Oldenburgern in Lohn und Brot. Von Bogdan Popescu, so Geschäftsführer Gerold Lange, wollen sich die EWE Baskets trennen.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.