• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball

Basketball-Finalturnier In München: Rasta Vechta verliert Verteidigungs-Schlacht

12.06.2020

München Zweite Niederlage im zweiten Spiel – das sieht nicht gut aus für Rasta Vechta. Das Team von Trainer Pedro Calles bekam am Mittwochnachmittag beim Meisterturnier der Basketball-Bundesliga in München gegen die Frankfurt Skyliners ordentlich auf die Mütze. Aber nicht, was das Ergebnis betrifft – die Partie war bis in die Schlusssekunden offen und endete 59:63 (34:31) aus Vechtaer Sicht –, sondern weil das Spiel extrem körperbetont und ruppig war.

Max DiLeo: Beulen und Schrammen

„Ich bin ein bisschen angeschlagen, aber habe keine Verletzungen, nur Beulen und Schrammen“, meinte Rastas Max DiLeo nach der Partie.

In Abschnitt eins hatte Rasta noch leicht die Oberhand und führte zwischenzeitlich mit acht Punkten (15:7 und 17:9). Durch eine körperbetonte Spielweise aber kamen die Frankfurter wieder heran, auf 15:17 am Ende des ersten Viertels und 31:34 zur Halbzeit.

Lesen Sie auch:

Bandengeflüster Aus München
Hey, Braydon! Weg von die Kirsche!

Schon in der Halbzeitpause hatte Philipp Herkenhoff gesagt: „Sie spielen extrem physisch, da müssen wir noch härter reingehen.“ Das klappte zunächst nicht, das dritte Viertel war in dem ohnehin von wenig Zählern geprägten Spiel noch das treffer-ärmste. In den ersten fünf Minuten schafften beide Teams zusammen nur fünf Zähler – Vechta verteidigte beim 36:34 noch die knappe Führung.

Doch dann drehte Frankfurt auf, entschied den Abschnitt letztlich mit 14:10 für sich, machte damit den Halbzeitrückstand wett und legte den Grundstein für den knappen Sieg.

Jetzt geht’s gegen Berlin und Bamberg

Beste Werfer der Partie waren Vechtas Trevor Simpson mit 19 und erneut Zugang Jaroslaw Zyskowski mit 18 Punkten. Simpson traf dabei nur vier seiner 14 (!) Versuche von der Dreierlinie.

Damit steht Vechta im Turnier mit dem Rücken zur Wand. Noch kein Sieg – und die vermeintlich stärkeren Gegner kommen noch. Am Samstag (20.30 Uhr) wartet Alba Berlin, am Montag (16.30 Uhr) geht es gegen Brose Bamberg. Und ein Sieg könnte für den Einzug ins Viertelfinale sogar zu wenig sein.

DiLeo gibt die Hoffnung aber noch nicht auf: „Natürlich glauben wir noch dran. Wir werden immer besser, mit jedem Spiel und jedem Training. Wir müssen einfach weiter machen.“

Alle Spiele des BBL Final-Turniers 2020 gibt es live bei MagentaSport zu sehen:

https://www.magentasport.de/aktion/finalturnier2020?wt_mc=da_sospsoxx_2020-sport-koop_Basketball-gen-12

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.