• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Basketball

Rangelei bei ALBA gegen Bonn: Spielern drohen Sperren

11.04.2016

Nach der heftigen Rangelei beim Spiel ALBA Berlin gegen Telekom Baskets Bonn sollen die Urteile gegen die beteiligten Profis bis Mitte der Woche fallen.

Nachdem Spielleiter Dirk Horstmann die Stellungnahmen der beiden Clubs ausgewertet hat, wird noch vor den nächsten Partien am Wochenende mit Entscheidungen gerechnet, hieß es aus der Liga-Zentrale in Köln.

Beim klaren 94:73 der Berliner gegen Bonn war es am 9. April gegen Ende des dritten Viertels zu einem heftigen Handgemenge gekommen, in dessen Folge gleich sieben Akteure disqualifiziert worden waren. Der Berliner Kresimir Loncar hatte Bonns Sean Marshall geschlagen, woraufhin dieser sich ebenfalls mit einem Faustschlag revanchiert hatte. ALBA-Profi Will Cherry hatte Marshall danach zu Boden gestoßen.

Allen drei Profis drohen Sperren. Die vier Bonner Spieler, die nach der Szene auf das Parkett gelaufen waren, um zu schlichten, dürften dagegen um eine Sperre herumkommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.