• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball

Super Bowl: Football-Fest vor Rekordkulisse

05.02.2011

DALLAS Das Endspiel der National Football-League (NFL) wird zum Wetter-Wirrwarr. In Dallas herrschen vor dem Super Bowl an diesem Sonntag (23.35 Uhr/ARD) zwischen den Green Bay Packers und den Pittsburgh Steelers unerwartete Tiefsttemperaturen. Die Fans fiebern nicht, sondern zittern dem Showdown zwischen den Traditionsvereinen entgegen.

„Sorry, wir haben unser Wetter mitgebracht“, meinte der dennoch gut gelaunte Packers-Coach Mike McCarthy. Das Team aus Wisconsin ist Anfang Februar ebenso klirrende Kälte gewohnt wie die Profis der Steelers. Rekordmeister Pittsburgh, der als leichter Favorit gilt, hat Amerikas begehrteste Sport-Trophäe bereits sechsmal gewonnen und den US-Präsidenten auf seiner Seite. „Ich habe ein wenig Sympathie für die Steelers“, sagte Barack Obama.

Auch Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks glaubt an Pittsburgh. „Ich würde mich zwar sehr für die Packers freuen, aber ich glaube nicht, dass sie eine Chance haben gegen die Defensive der Steelers“, meinte der Basketball-Superstar. Ob er selbst einer der erwarteten 110.000 Zuschauer (Super-Bowl-Rekord) im Cowboys-Stadium sein werde, sei aufgrund des NBA-Spielplans noch unklar.

Im Fokus stehen vor allem die Quarterbacks. Aaron Rodgers will sich mit einem Erfolg in die Liste der namhaften Packers-Spielmacher wie Bart Starr und Brett Favre einreihen und die Vince-Lombardi-Trophy – benannt nach dem Packers-Erfolgscoach der 60er­-­Jahre – in ihre Heimat bringen. „Green Bay heißt nicht umsonst Titel-Town“, meinte der 27-Jährige.

Pittsburghs Quarterback Ben Roethlisberger ist zwar nur ein Jahr älter, in Sachen Endspiel aber bereits gestählt. 2006 und 2009 holte er mit den Steelers die Meisterschaft und wird seitdem landesweit nur „Big Ben“ genannt. „Ich will immer gewinnen. Das ist das Einzige, was für mich zählt“, sagte Roethlisberger.

Für zahlreiche Fans hat indes die Anreise Priorität. Viele stecken auf den Flughäfen in Milwaukee und Pittsburgh fest, wo durch den Schneesturm der vergangenen Tage Hunderte Flüge gestrichen wurden. In Dallas sind für Sonntag zum Spielbeginn Temperaturen um den Gefrierpunkt vorhergesagt. Und weil weder Green Bay noch Pittsburgh über Cheerleader verfügen, bleibt die ansehnliche Unterstützung am Spielfeldrand wohl aus. Es droht ein frostiges Football-Fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.