• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Vertragsverhandlungen mit Chris Kramer eingestellt

21.06.2017

Oldenburg Die EWE Baskets Oldenburg haben ihre Fans in den vergangenen Tagen mit Meldungen zu Zu- und Abgängen geradezu überschüttet. Die vielleicht wichtigste Personalfrage blieb aber unbeantwortet: Was wird aus Chris Kramer? Jetzt sind die Würfel gefallen – der Aufbauspieler wird den Vizemeister der Basketball-Bundesliga mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nach fünf Jahren verlassen.

Wie Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller am Dienstag auf NWZ-Anfrage erklärte, habe Kramer eine vom Club gesetzte Frist zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrags verstreichen lassen. „Wir hatten Chris bis Anfang der Woche Zeit gegeben. Da wir von ihm bisher kein Signal erhalten haben, gehen wir davon aus, dass er andere Ziele verfolgt“, sagte Schüller und betonte: „Wir haben das Werben um ihn eingestellt.“

Neues Club-Center eröffnet

Feierlich eröffnet worden ist am Dienstag das neue Club-Center der Baskets. Rund 200 Gäste hatten sich in dem Neubau eingefunden, der sich direkt neben dem alten Clubgebäude an der Maastrichter Straße befindet und in dem Geschäftsstellenbüros und Fanshop untergebracht sind. Mittelpunkt des neuen Club-Centers ist das Foyer, das künftig als Treffpunkt für Fans und Sponsoren dienen soll. Die Baukosten beliefen sich nach Angaben von Baskets-Chef Hermann Schüller auf 1,1 Millionen Euro. „Die Baskets sind der Konkurrenz mal wieder ein Stück voraus“, sagte Stefan Holz. Der Geschäftsführer der Basketball-Bundesliga sprach von einer „nachhaltigen Investition“ in die Zukunft des Clubs.

Der Unternehmer erklärte, dass man bis zuletzt alles unternommen habe, um den von vielen Clubs umworbenen Antreiber und Publikumsliebling doch noch zum Bleiben zu bewegen. „Wir haben ihm deutlich gemacht, dass er bei uns eine absolute Führungsrolle einnimmt und das Angebot in finanzieller Hinsicht im Rahmen unserer Möglichkeiten noch einmal aufgebessert“, meinte Schüller. Dass Kramer dieses Angebot ausschlug und sich zu einem für ihn lukrativen Wechsel entschied sei „absolut legitim“, sagte der Baskets-Chef: „Wir können es ihm nicht verdenken, dass er die Chance wahrnimmt, wenn er anderswo um ein Vielfaches mehr verdienen kann.“ Kramer sollen Offerten von Spitzenclubs aus Süd- und Osteuropa vorliegen, aus der Bundesliga soll Bayern München Interesse an dem 29-jährigen US-Amerikaner signalisiert haben.

Kramer war im Sommer 2012 aus Würzburg nach Oldenburg gewechselt, wo er sich zur prägenden Figur und zum Motor des Baskets-Spiels entwickelte. Wurde der nimmermüde Dampfmacher anfangs noch auf seine herausragenden Verteidigungsqualitäten beschränkt, schlüpfte er im Laufe der Zeit in die Rolle des Alleskönners auf dem Parkett. In der abgelaufenen Saison legte der Aufbauspieler mit durchschnittlich 10,3 Punkten, 6,6 Vorlagen und 5,6 Rebounds pro Spiel die statistisch gesehen beste Spielzeit seiner Bundesliga-Karriere hin.

Offiziell vermeldet wird Kramers Abgang wohl erst dann, wenn die Baskets einen Ersatz gefunden haben. Laut Schüller ist damit noch bis zum Ende dieser Woche zu rechnen. Die Suche nach einem neuen Point Guard ist bereits weit vorangeschritten, Sportmanager Srdjan Klaric führe derzeit die finalen Gespräche. „Es ist ein Spieler, der in vielen Bereichen ähnliche Qualitäten wie Chris Kramer aufweist – auch in puncto Energie“, verriet Schüller. Der Wunschkandidat verfüge über Bundesliga-Erfahrung, habe zuletzt aber im europäischen Ausland gespielt.

Sobald die Causa Kramer endgültig geklärt ist, werden sich die Baskets der letzten noch offenen Baustelle des Kaders für die kommende Saison widmen: Die Besetzung der ersten Center-Position, auf der ein Nachfolger für Brian Qvale gesucht wird. „Da prüfen wir derzeit drei, vier Optionen“, sagte Schüller: „Aber das könnte sich noch etwas hinziehen, da der Center hundertprozentig zum Point Guard passen muss.“ Nach Informationen der NWZ gehört der US-Amerikaner Jack Cooley (26) von den Riesen Ludwigsburg zum Kreis der Kandidaten.

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.