• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Oldenburgern fehlt die Frische

27.01.2020

Bayreuth /Oldenburg Die EWE Baskets Oldenburg haben die Bundesliga-Hinrunde mit einer Niederlage abgeschlossen. Am Sonntagnachmittag verlor die Mannschaft von Trainer Mladen Drijencic mit 75:86 (38:47) bei Medi Bayreuth. Zuvor hatten die Baskets in der Liga vier Siege in Folge eingefahren.

Wie lief die Partie
in Bayreuth
?

Die Oldenburger bekamen ihre Gegner anfangs kaum in den Griff. Im zweiten Viertel betrug der Vorsprung der Oberfranken zeitweise 15 Punkte. Im Laufe des Spiels gelangen den Baskets neun und später noch einmal zehn Punkte in Folge. Das reichte aber nicht, um ein einziges Mal in Führung zu gehen. Zu stark waren die von Raoul Korner trainierten Bayreuther Basketballer bei den Rebounds. Bei den Dreipunktewürfen kamen die Gastgeber, die in James Woodard ihren besten Werfer hatten (16 Punkte), auf eine Trefferquote von 44 Prozent. Die Oldenburger erreichten 25 Prozent. Bemerkbar machte sich bei den Baskets die viele Reiserei in den vergangenen Wochen – den Spielern fehlte die Frische. Die Partie war das fünfte Auswärtsspiel am Stück.

Auf welches Personalsetzte Trainer Drijencic?

Tyler Larson stand nicht in der Startformation, stattdessen durfte Braydon Hobbs von Beginn an ran. Zum Spieltags-Kader zählten elf Akteure, darunter auch Marcel Kessen. Der hatte am Samstagabend noch in Oldenburg mit dem Drittliga-Team gegen die BSW Sixers aus Sandersdorf (Sachsen-Anhalt) gespielt und mit 79:85 verloren. In Bayreuth kam er allerdings nicht zum Einsatz. Auch Kevin McClain erhielt keine Spielzeit, so dass Drijencic lediglich neun Spieler einsetzte. Auch sein Gegenüber Korner brachte nur neun verschiedene Spieler.

Was sagt Drijencic
zum Spiel
?

Der Baskets-Coach ärgerte sich über das „aggressive“ Verhalten der Bayreuther Zuschauer, die unmittelbar hinter der Oldenburger Bank saßen. „Hier muss die BBL etwas nachbessern“, sagte er in Richtung des Ligaverbandes. Auf das Spiel bezogen monierte Drijencic, dass „wir 40 Minuten so Basketball spielen müssen, wie wir es in den letzten 20 Minuten getan haben.“

Was machte Jubilar
Rickey Paulding
?

Der 37-Jährige bestritt sein 500. Bundesligaspiel. Und vom sonst so verlässlichen Kapitän war überraschend wenig zu sehen. Der US-Amerikaner erzielte lediglich zwei Punkte, von acht Würfen aus dem Feld traf er nur einen.

Lief aus Oldenburger Sicht auch etwas gut?

Robin Amaize erzielte 17 Punkte und war gemeinsam mit Rasid Mahalbasic bester Werfer der Baskets. Für den von Bayern München an die Baskets verliehenen Profi ist das der beste Wert in dieser Saison. Aus dem Feld kam Amaize auf eine Trefferquote von 86 Prozent – ein ganz starker Wert.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.