• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Baskets Oldenburg suchen ihre Eurocup-Form

11.10.2019

Istanbul /Oldenburg Nein, so hatten sich die EWE Baskets Oldenburg den Start in den europäischen Wettbewerb nach einjähriger Pause sicherlich nicht vorgestellt. Während das Team von Trainer Mladen Drijencic in der Basketball-Bundesliga und im Pokal noch ungeschlagen ist, gab es in der Gruppe D des Eurocup schon die zweite Niederlage. So stehen die Baskets bereits früh in dieser Saison ein wenig unter Druck.

Nach der vermeidbaren Heimniederlage gegen Arka Gdynia (74:78) vergangene Woche zogen die Oldenburger gegen Galatasaray Istanbul am Mittwoch erneut den Kürzeren. Beim 79:92 (37:41) zollten die Baskets besonders der Schnelligkeit und der Athletik der Türken Tribut. Dazu gelang es ihnen nicht, die Kontrolle über die zweiten Bälle zu erlangen (Rebounds: 23:35).

„Wir hatten einen sehr guten Start in die Partie, konnten unsere Energie und unser Tempo aber nicht halten. Galatasaray hat dann die Kontrolle übernommen“, sagte Oldenburgs Spielmacher Braydon Hobbs. Nach einem guten ersten Viertel der Baskets (24:13) drückten die Türken ihnen im weiteren Verlauf der Partie ihr Spiel auf und setzten sich im dritten Viertel vorentscheidend ab (56:71).

Vor allem Zach Auguste bekam das Team von Baskets-Coach Drijencic nicht in den Griff. Der flinke Center konnte seinem Bewacher Rasid Mahalbasic ein ums andere Mal entwischen und so leichte Punkte erzielen. Auguste sammelte 18 Zähler, sechs Rebounds, vier Assists, schaffte zwei Blocks und stahl den Baskets zweimal den Ball. Auf der anderen Seite tat sich aber auch Istanbul schwer, Mahalbasic zu stoppen. Der Österreicher erzielte 16 Punkte. Doch das reichte nicht aus, auch weil die offensive Last – wie schon gegen Gdynia – auf einige wenige Schultern verteilt war.

Bei den Oldenburgern punkteten neben dem Center nur noch Kapitän Rickey Paulding (17 Punkte), Gerry Blakes (16) und Braydon Hobbs (11) zweistellig, ansonsten blieben Leistungsträger wie Nathan Boothe (4), Philipp Schwethelm (6) und Karsten Tadda unter ihren Möglichkeiten. Bei Istanbul erzielten hingegen gleich fünf Spieler zweistellige Werte – Greg Whittington und Goksenin Koksal beendeten die Partie zudem mit neun Zählern.

Bei Dolomiti Trento (16. Oktober, 19.30 Uhr) muss nun etwas Zählbares her, wenn die Oldenburger die Situation nicht verschlimmern wollen. „Es ist nicht einfach, hier in Istanbul zu gewinnen, aber wir haben nie aufgegeben. Das gibt mir Optimismus für unsere Partie in der nächsten Woche“, sagte Drijencic. Für das Weiterkommen im Eurocup ist einer der ersten vier Plätze nötig – aktuell liegen die Baskets auf Rang fünf. Nur Buducnost Podgorica aus Montenegro (ebenfalls mit zwei Niederlagen gestartet) liegt hinter Oldenburg.

Doch nun liegt der Fokus erstmal auf der Bundesliga. Dort empfangen die Baskets an diesem Samstag die Riesen Ludwigsburg in der großen Arena. Los geht’s um 18 Uhr.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.