• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Baskets im Eurocup weiter sieglos

10.10.2019

Istanbul Mit einer Niederlage im Gepäck kehren die EWE Baskets Oldenburg aus der Türkei zurück. Gegen Galatasaray Istanbul unterlagen die Oldenburger am Mittwochabend vor 2002 Zuschauern mit 79:92 (37:41). Es war im zweiten Gruppenspiel dieses Wettbewerbs bereits die zweite Niederlage. Das Weiterkommen – dazu müssten die Baskets einen der ersten vier Plätze belegen – ist derzeit hochgradig gefährdet. Ein Sieg bei Dolomiti Trento (16. Oktober/19.30 Uhr) ist in dieser frühen Phase beinahe schon Pflicht, will Oldenburg die Situation im internationalen Basketball-Geschäft nicht noch weiter verschärfen.

Trainer Mladen Drijencic veränderte die Startformation der Oldenburger im Vergleich zu den vorangegangen vier Spielen auf einer Position. Karsten Tadda kam gegen Istanbul zu seinem ersten Einsatz als Starter in dieser Saison. Kevin McClain nahm zunächst auf der Bank Platz.

Gegen die Türken fanden die Baskets zunächst gut in die Partie und gaben im ersten Viertel unter dem gellenden Pfeifkonzert der Istanbul-Fans den Ton an. Oldenburg verteidigte konsequent unter dem Korb und ließ den Ball in der Offensive flüssig laufen. Bei Galatasaray schlichen sich hingegen in der Anfangsphase einige Abspielfehler ein. So erspielten sich die Baskets bereits in den ersten zehn Minuten einen komfortablen Vorsprung (24:13).

Vom Start weg standen die beiden großen Jungs beider Teams im Fokus. Oldenburgs Center Rasid Mahalbasic und Zach Auguste lieferten sich ein intensives Privatduell in der Zone. Der Österreicher der Baskets steuerte alleine in der ersten Halbzeit zwölf Punkte bei, der athletische Auguste kam auf zehn Zähler. Mahalbasic nutzte in der Offensive seinen Größenvorteil gegen den Center von Galatasaray aus, der wiederum setzte auf der anderen Seite seine Schnelligkeit gegen den Österreicher ein.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatten dann aber die Gastgeber. Istanbul wurde stabiler und verkürzte Mitte des zweiten Viertels auf 28:24 (14. Minute). Drei Minuten vor der Halbzeitpause übernahmen die Hausherren sogar die Führung (32:33/17.). Lief bei den Oldenburgern im ersten Abschnitt der Ball noch gut durch die eigenen Reihen, kam der offensive Motor der Baskets in den zweiten zehn Minuten ein wenig ins Stocken. Mit einem knappen Rückstand gingen die Oldenburger in die Kabine (37:41).

Nach der Pause schraubten die Türken den Vorsprung weiter in die Höhe (42:54) – auch weil Galatasaray jetzt das Tempo erhöhte und seine Würfe von der Dreierlinie versenkte. Mit einem deutlichen Rückstand gingen die Oldenburger ins letzte Viertel (56:71). Das Team von Drijencic ließ sich nicht hängen und kämpfte sich im Schlussabschnitt zunächst zurück in die Partie. Doch nachdem die Oldenburger kurzzeitig den Rückstand verkürzen konnten, zogen die Türken gegen Ende der Partie noch einmal das Tempo an und vergrößerten erneut den Abstand (71:86/37.). Diesen Vorsprung konnte Oldenburg nicht mehr aufholen. Die besten Werfer der Baskets waren Rickey Paulding (17 Punkte) und Mahalbasic (16). Bei Istanbul trafen Auguste (18) und Aaron Harrison (17) am häufigsten.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.