• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Im Schlussspurt wartet Kraftakt auf Oldenburger

08.05.2019

Oldenburg Drei Spiele in fünf Tagen, dazu zwei Auswärtsfahrten in den Süden Deutschlands: Die Basketball-Profis der EWE Baskets Oldenburg verbringen in den kommenden Tagen gefühlt mehr Zeit im Mannschaftsbus als in den eigenen vier Wänden. Erster Halt: Bamberg.

Bereits am Dienstagmorgen reisten die Baskets nach Bayern, wo der Tabellenzweite an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) auf den Fünften der Basketball-Bundesliga, Brose Bamberg, trifft. Und wie vertreibt man sich auf langen Fahrten die Zeit? Na klar, mit Kartenspielen. So veröffentlichte Rasid Mahalbasic auf seinem Instagram-Account ein Video, das Karsten Tadda, Till Isemann, Haris Hujic und Marko Bacak beim gemütlichen Zocken zeigte.

Lesen Sie auch: Cummings im Interview: „Spüre das Vertrauen meiner Mitspieler“ (ABO)

Weniger glücklich über die viele Fahrerei ist hingegen Trainer Mladen Drijencic. „Ich hätte lieber Sonntag gespielt“, gibt der Coach zu. Da die Bamberger an diesem Tag aber ihr Spiel um Platz drei in der Champions League gegen die Giants Antwerpen (58:72) bestreiten mussten, wurde die Partie auf Mittwoch verlegt.

Zwar hatten die Oldenburger dafür am vergangenen Wochenende Pause, ein Vorteil ist das für Drijencic aber nicht. Den Oldenburgern fehle durch die einwöchige Pause der Spielrhythmus, so der Coach. Dennoch: „Die ersten Ziele sind mit den Playoffs und dem Heimrecht abgehakt, den zweiten Platz wollen wir jetzt in Bamberg perfekt machen“, sagt Drijencic.

Auf die Baskets wartet nun mit drei Begegnungen innerhalb von fünf Tagen ein wahrer Kraftakt. Zeit, um die Akkus aufzuladen, bleibt da kaum – und an Training ist gar nicht erst zu denken. Denn nach dem Spiel gegen Bamberg geht es an diesem Freitag direkt weiter mit dem letzten Heimspiel gegen den MBC Weißenfels (20.30 Uhr, große EWE-Arena). Am Donnerstag ist Regeneration angesagt, am Samstag geht es dann mit dem Bus schon wieder in den Süden – diesmal nach Würzburg. Da die Heimstätte der Merlins Crailsheim an diesem Sonntag bereits belegt ist, findet die Partie gegen den Abstiegskandidaten in Würzburg statt (18 Uhr).

Vor allem in den beiden letzten Spielen würde Drijencic mit Blick auf die erste Playoff-Runde am 18./19. Mai gern mehr rotieren und Spieler schonen. Schließlich soll sich keiner seiner Leistungsträger vor dem Saison-Höhepunkt verletzen. Allerdings kämpfen Weißenfels und Crailsheim um den Klassenerhalt. Der MBC (18:46 Punkte) liegt auf Rang 15, Crailsheim (14:50) mit Platz 17 sogar auf einem Abstiegsrang. Somit könnten die Baskets aktiv Einfluss auf den Abstiegskampf nehmen, sollten die Oldenburger mit einer B-Truppe auflaufen – dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung will man natürlich aus dem Weg gehen. Denn auch die Eisbären Bremerhaven (16:48) stecken mit Platz 16 noch unten mit drin. Drijencic hofft daher, dass sich die Dinge zumindest bis Sonntag selbst geregelt haben. „Wir wollen darauf keinen Einfluss nehmen“, stellt der Baskets-Coach klar.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.