• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Fans rennen Baskets die Bude ein

16.03.2019

Oldenburg Wenn die EWE Baskets Oldenburg an diesem Samstag (20.30 Uhr) die Riesen Ludwigsburg empfangen, wird auf den Rängen der großen EWE-Arena voraussichtlich kein Platz mehr frei sein. Für das Duell zwischen dem Tabellenzweiten Oldenburg und dem Neunten Ludwigsburg waren am Freitagnachmittag nur noch wenige Restkarten zu bekommen. So wird der Basketball-Bundesligist wohl erneut „ausverkauft“ melden können – es wäre das siebte Mal in dieser Saison, nachdem zuvor bereits die Heimspiele gegen Vechta, Göttingen, Bremerhaven, Braunschweig, Berlin und München vor der Kulisse von 6000 Zuschauern über die Bühne gegangen waren.

Plus von 3,9 Prozent

Die Fans rennen den Baskets die Bude ein: Im Durchschnitt kamen zu den bisherigen zehn Heimspielen 5754 Zuschauer – dies ist der höchste Wert seit dem Umzug von der kleinen in die große EWE-Arena vor sechs Jahren und bedeutet gegenüber der Vorsaison (5540) ein Anstieg von 3,9 Prozent.

„Das freut mich sehr und zeigt unsere Attraktivität“, sagt Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller. Aus Sicht des Clubchefs sind drei Faktoren für die in den vergangenen Jahren anwachsende Fan-Gemeinde verantwortlich. „Wir setzen auf Kontinuität im Kader, das schafft Identifikation. Wir haben in Mladen Drijencic einen extrem bodenständigen Trainer, der gut bei den Leuten ankommt und natürlich einen Ausnahme-Spieler wie Rickey Paulding, dem einfach jeder gern beim Basketballspielen zusieht“, sagt Schüller.

Bei aller Freude über die beständig vollbesetzte Halle wünscht sich Schüller ein Stück mehr Enthusiasmus im Publikum. „Wir Norddeutschen sind vom Naturell eher zurückhaltend. Das ist nicht schlimm, in der Arena aber würde dem Team manchmal eine etwas eine andere Mentalität helfen. Wir arbeiten daran, aber das braucht ein bisschen Zeit“, sagt der Clubchef schmunzelnd.

Die Entwicklung des ZuschauerSchnitts

Gegen Ende der Saison 2012/13 zogen die Baskets von der kleinen (3148 Zuschauer) in die neue, große EWE-Arena (6000 Zuschauer) um. Die Entwicklung des Zuschauerschnitts* in den vergangenen Jahren in der Übersicht:

2013/14: 5117 2014/15: 5289 2015/16: 5177 2016/17: 5403 2017/18: 5540 2018/19: 5754 * berücksichtigt sind nur die Heimspiele in der Hauptrunde.

Im Liga-Vergleich liegen die Oldenburger bei den Besucherzahlen aktuell auf Rang vier, nur Alba Berlin (9599), Ratiopharm Ulm (6200) und Brose Bamberg (5967) locken noch mehr Zuschauer an.

Den deutschen Meister Bayern München haben die Baskets in puncto Zuschauergunst überholt, der Tabellenführer muss in der bisherigen Saison einen kräftigen Besucher-Rückgang

von 10,6 Prozent (von 5769 in der Vorsaison auf aktuell 5160) verkraften. Offenbar haben die vielen Heimspiele in der europäischen Königsklasse Euroleague zu einer gewissen Sättigung des Basketball-Publikums in der bayerischen Landeshauptstadt geführt.

Bei den Eisbären Bremerhaven schlagen sich die schlechten sportlichen Leistungen auch auf die Zuschauerzahlen nieder. Der Schnitt beim Tabellenletzten ging von 3348 auf 3060 um 8,6 Prozent herunter. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Eisbären in jeder Saison drei Heimspiele in der Bremer ÖVB-Arena austragen, zu denen erheblich mehr Menschen kommen als zu denen in der Stadthalle Bremerhaven.

Ausbau der Arena?

Die Heimspielstätte des sensationell aufspielenden Aufsteigers Rasta Vechta platzt hingegen regelmäßig aus allen Nähten. In elf von zwölf Heimspielen war der Rasta-Dome in dieser Saison mit 3140 Zuschauern ausverkauft, mit einem Schnitt von 3130 Besuchern pro Partie schrammt der Club nur hauchdünn an einer Auslastungs-Quote von 100 Prozent vorbei (99,7).

Nicht mehr viel Luft nach oben haben auch die Baskets, bei denen die Auslastung aktuell 95,9 Prozent beträgt. Angesichts der Bestrebungen des Clubs, seine Marketing-Aktivitäten im ostfriesischen und im Bremer Raum zu verstärken, denkt Schüller schon an eine Kapazitäts-Erhöhung der großen Arena. „Wenn sich unsere Zuschauerzahlen so weiter entwickeln – und davon gehe ich aus – wird das in zwei Jahren ein Thema sein“, sagt der Baskets-Chef.

Schon im nächsten Jahr wolle er erste Gespräche mit der Weser-Ems-Halle und der Stadt aufnehmen, um die Möglichkeit eines Ausbaus zu prüfen. „Mittelfristig ist das für uns als Club notwendig, damit wir im immer härter werdenden Wettbewerb weiter bestehen können“, betont Schüller.

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.