• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Neuwahlen in Thüringen   im April 2021 – MP-Wahl im März
+++ Eilmeldung +++

Entscheidung In Erfurt
Neuwahlen in Thüringen im April 2021 – MP-Wahl im März

NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Ex-Meister kommen zum Klassentreffen

14.09.2019

Oldenburg Sieben Jahre lang schon trägt Basketballprofi Rickey Paulding (36) eine besondere Bezeichnung. Seit 2012 ist er der einzige Spieler der Meistermannschaft von 2009, der noch bei den EWE Baskets Oldenburg aktiv ist. Damals verließ Milan Majstorovic den Club, seitdem hat Paulding niemanden mehr in der Mannschaft, mit dem er über den sensationellen Titelgewinn von damals quatschen kann.

Das ändert sich an diesem Samstag, wenn zahlreiche der Meister von 2009 in Oldenburg zu Gast sind. Der Bundesligist feiert in der großen Arena mit einem Testspiel gegen die Baskets Bonn seine Saisoneröffnung (Spielbeginn 15.30 Uhr), und rund um dieses Spiel werden die Ex-Meister das Publikum in Erinnerungen schwelgen lassen und vermutlich häufig fotografierte Bildmotive abgeben. Ab 13.30 Uhr schreiben die Titelträger von einst im Foyer Autogramme, nach dem Spiel (gegen 17.20 Uhr) wird das Siegerteam von 2009 auf dem Feld präsentiert.

Paulding und Klaric mit kurzer Anreise

Folgende Spieler haben nach Angaben der Baskets ihr Kommen zugesagt: Jason Gardner, Ruben Boumtje Boumtje, Je’Kel Foster, Marko Scekic, Miladin Pekovic, Daniel Strauch, Daniel Hain und Milan Majstorovic, Rickey Paulding ist ohnehin dabei. Gleiches gilt für den damaligen Co-Trainer Srdjan Klaric, der inzwischen Sportlicher Leiter der Baskets ist.

Auch der frühere Trainer Predrag Krunic und sein damaliger Co-Trainer Ralph Held sind den Baskets zufolge dabei. Nicht vor Ort sind die damaligen Spieler Jonathan Wallace, Jasmin Perkovic und Marco Buljevic.

Mit der Wahl des aktuellen Gegners von Samstag schließt sich für die Oldenburger indes ein Kreis: Auch am 25. Juni 2009, als die Mannschaft des damaligen Trainers Predrag Krunic in der kleinen Arena (die große gab es damals noch nicht) durch einen 71:70-Heimsieg im fünften Playoff-Finalspiel den Titelgewinn perfekt machte, hieß der Gegner Bonn.

Die damals so erfolgreiche Mannschaft blieb im Gros bis 2010 zusammen, dann folgte der große Umbau. Acht Akteure – Marko Scekic, Daniel Strauch, Ruben Boumtje Boumtje, Jasmin Perkovic, Marco Buljevic, Milan Majstorovic Jason Gardner und Je’Kel Foster – verließen damals Oldenburg, wobei Majstorovic 2011 zurückkehrte und 2011/12 nochmals für die Baskets spielte.

In der Saison 2009/10 hatte das Team als amtierender Meister zunächst seine Stärke bestätigt und die Bundesliga-Hauptrunde zum bis heute einzigen Mal in der Vereinsgeschichte auf Platz eins abgeschlossen. Es folgte das überraschende Aus in der ersten Playoff-Runde gegen Braunschweig – der Zeitpunkt für den großen Schnitt war gekommen. In die Euroleague-Saison 2009/10 waren die Oldenburger überraschend mit einem Auswärtssieg im polnischen Gdynia gestartet, verloren aber alle weiteren neun Duelle und schieden als Gruppenletzter aus.

Die Meisterspieler Jonathan Wallace und Miladin Pekovic hatten Oldenburg bereits unmittelbar nach dem Titelgewinn verlassen. Am großen Austausch 2010 nicht beteiligt waren nur Paulding und Daniel Hain, der aber 2011 ging. Trainer Krunic musste im März 2012 nach einer Reihe von Niederlage seinen Platz räumen.

Für den heutigen Baskets-Trainer Mladen Drijencic ist das Bonn-Spiel (gegen die Rheinländer gewannen die Oldenburger in der vergangenen Saison in der ersten Playoff-Runde mit 3:0) der letzte Test, bevor er mit dem Team am kommenden Dienstag nach China reist. Dort treffen die Baskets bei einem internationalen Turnier in Chongqing auf den chinesischen Meister Guangdong Southern Tigers, den Vizemeister Xinjiang Flying Tigers sowie den russischen Club Nizhny Novgorod. Der Bundesligist wurde zu dem Wettbewerb eingeladen und hat laut Geschäftsführer Hermann Schüller keine Kosten zu tragen.

Am 23. September, also nur drei Tage vor dem ersten Saisonspiel gegen s.Oliver Würzburg am Donnerstag, 26. September (20.30 Uhr, große Arena), kehren die Oldenburger zurück. Dass ein solch langer Trip und die damit verbundene Belastung (drei Spiele in vier Tagen, Jet-Lag) ein Nachteil sein könnte, wollte der Sportliche Leiter Srdjan Klaric nicht gelten lassen. Vielmehr sei das Programm eine gute Simulation dessen, was auf die Baskets in der neuen Saison zukommt. Denn außer in der Bundesliga sind die Oldenburger nach einjähriger Pause dann auch wieder in einem Europapokal-Wettbewerb (Eurocup) dabei.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.