• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Drijencic warnt vor Ex-Oldenburgern

17.01.2019

Oldenburg Trotz des jüngsten Rückschlags im Spitzenspiel gegen Alba Berlin haben die Basketballer der EWE Baskets Oldenburg weiterhin die Chance, die beste Bundesliga-Hinrunde ihrer Clubgeschichte zu absolvieren. Voraussetzung hierfür sind zwei Siege im Heimspiel gegen Science City Jena an diesem Freitag (20.30 Uhr/Sport 1) in der großen EWE-Arena und danach bei den Frankfurt Skyliners am Sonntag, 27. Januar.

Gegen Jena bietet sich den Oldenburgern die Gelegenheit zur Revanche für die bittere Erstrundenpleite im Pokal. Da unterlagen die Baskets den Thüringern völlig überraschend in eigener Halle mit 91:94 und mussten damit den ersten Titeltraum der Saison frühzeitig begraben. „Natürlich ist das noch im Hinterkopf“, sagt Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic über die „schmerzhafte Niederlage“ Anfang Oktober, zu der Julius Jenkins entscheidenden Beitrag leistete.

Der 37-Jährige ist einer von zwei ehemaligen Baskets-Profis im Aufgebot der Jenaer. Zu Saisonbeginn stieß auch Dru Joyce (33) zur Mannschaft von Trainer Björn Harmsen. Shooting Guard Jenkins spielte von 2012 bis 2015 in Oldenburg, Spielmacher Joyce von 2012 bis 2014. In Jena zählen die US-Amerikaner zu den Leistungsträgern: Jenkins erzielt 12,1 Punkte pro Spiel und ist dabei nach wie vor insbesondere aus der Distanz gefährlich (42 Prozent Dreierquote). Joyce legt 10,5 Zähler und 6,5 Vorlagen pro Partie auf. „Die beiden müssen wir kontrollieren“, fordert Drijencic.

Die Baskets, mit einer Bilanz von zwölf Siegen und drei Niederlagen Tabellenzweiter, gehen als klarer Favorit in die Partie mit den Jenaern, die nach acht Niederlagen in Folge in einer tiefen Krise stecken. Nach einem guten Saisonstart befinden sich die Thüringer inzwischen mitten im Abstiegskampf.

Beim Tabellen-15. hakt es vor allem in der Offensive, Jena erzielt die wenigsten Punkte aller BBL-Teams (74,4 pro Partie). Dafür können die Thüringer auf reichlich Erfahrung bauen: Die BBL-Veteranen Immanuel McElroy (38) und Derrick Allen (37) bilden mit Jenkins und Joyce das Führungsquartett der Mannschaft.

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.