• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Autos ineinander verkeilt – Nadorster Straße gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Unfall In Oldenburg
Autos ineinander verkeilt – Nadorster Straße gesperrt

NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

97:85 – Oldenburg erzwingt Entscheidungsspiel in Berlin

16.05.2018

Oldenburg Durch eine mitreißende Leistung haben die EWE Baskets Oldenburg das Saisonaus abgewendet und ein fünftes Playoff-Spiel gegen Alba Berlin erzwungen. Am Dienstagabend gewannen die Bundesliga-Basketballer von Trainer Mladen Drijencic gegen die Berliner mit 97:85 (48:53) und glichen in der Viertelfinal-Serie, in der drei Siege zum Weiterkommen nötig sind, zum 2:2 aus. Das fünfte Spiel findet an diesem Donnerstag (19 Uhr) in Berlin statt.

Bester Werfer einer kampf- und spielstarken Oldenburger Mannschaft war Rasid Mahalbasic mit 19 Punkten. Für die Gäste erzielte Peyton Siva die meisten Zähler (14).

Die Baskets waren fest entschlossen, sich dieses Mal nicht vom Berliner Angriffswirbel überrennen zu lassen und lagen in der Anfangsphase mehrmals in Führung. Dabei setzte das Drijencic-Team vor allem auf Würfe aus der Distanz. Von ihren ersten 20 Punkten erzielten die Baskets 18 durch Dreipunktewürfe.

Als die Oldenburger vor 6000 Zuschauern in der ausverkauften großen Arena mit acht Zählern vorn lagen (22:14), nahm Berlins Trainer Aito Garcia Reneses eine Auszeit und justierte sein Team neu. Das zeigte Wirkung, mit einem 7:0-Lauf war Alba wieder dran. zum Viertelende stand es schließlich 26:24 für die Gastgeber. Das Berliner Angriffsspiel kam nun langsam in Schwung, mehrmals stand Center Dennis Clifford frei unter dem Korb und vollendete. Bei den Oldenburgern sank dagegen die anfangs extrem hohe Trefferquote bei Dreier-Versuchen, dennoch gestalteten die Baskets die Partie dank der fleißig punktenden Armani Moore und Rasid Mahalbasic weiterhin ausgeglichen.

Die Stärke der Berliner Offensive wurde aber bei einem Blick in die Statistik erkennbar: Zur Halbzeit führen die Gäste mit 53:48, es war im vierten Playoff-Spiel gegen Oldenburg das dritte Mal, dass die Berliner nach 20 Minuten die 50-Punkte-Grenze bereits durchbrochen hatten. Wie schon zu Spielbeginn überraschten die Oldenburger die Berliner auch zu Beginn des dritten Viertels. Moore brachte die Baskets wieder in Führung (57:56/25. Minute), die Frantz Massenat kurz danach per Dreier gar auf 62:56 ausbaute. Kurz danach kam es auf dem Feld zu einer Art Rudelbildung, nachdem Massenat und Bogdan Radosavljevic nach einem Rebound-Duell aneinandergeraten waren. Der Schiedsrichter ließ sich die Szene nochmals im Video zeigen und gab den beiden Hauptbeteiligten jeweils ein unsportliches Foul, Massenat erhielt dazu noch ein normales Foul.

Aus dem Takt brachte das die Oldenburger keineswegs, sie bauten den Vorsprung mit der Viertelsirene durch einen Dreier von Karsten Tadda auf 14 Punkte aus (77:63). Dieser wuchs im Schlussviertel unter dem lauten Jubel des Publikums sogar noch weiter an, die nun völlig entnervt agierenden Berliner waren nicht mehr zu einer Wende fähig.

Hauke Richters
Leitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.