• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Rekordmann will neue Schlagzeilen liefern

03.04.2019

Oldenburg Frantz Massenat hatte es im TV-Interview unmittelbar nach seiner Gala-Vorstellung am Sonntag in Göttingen angekündigt, am Dienstag ließ er seinen Worten dann Taten folgen und erschien mit einer Palette Donuts zum Training der EWE Baskets Oldenburg. Die Gebäck-Lieferung ihres Rekordmannes versüßte den Profis des Basketball-Bundesligisten die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen die Baskets Bonn an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) in der großen EWE-Arena. Im Duell der Seriensieger – Oldenburg ist seit sieben, Bonn seit sechs Partien ungeschlagen – wird Massenat besonders im Mittelpunkt stehen, ist es doch für den US-Amerikaner der erste Auftritt nach seiner Sternstunde in Göttingen.

Wie im Schnellrestaurant

Mit seinen 40 Punkten am Sonntagnachmittag trug sich Massenat in die Geschichtsbücher der BBL ein, war diese außergewöhnliche Marke doch seit elf Jahren von keinem Spieler der Liga mehr erreicht worden. Der letzte Akteur, dem dies gelungen war, war Caleb Green, der am 2. Februar 2008 im Trikot des TBB Trier ebenfalls 40 Zähler markiert hatte. Überhaupt ist Massenats Wurfausbeute seit der digitalen Datenerfassung der BBL im Jahr 1998 nur von zehn Spielern übertroffen worden (siehe Infobox). In der Highscore-Historie der Baskets belegt Massenat seit Sonntag den zweiten Platz. Ein Dreier mehr in Göttingen und er hätte zur Bestmarke von Club-Legende Tyron McCoy vom 6. April 2002 im Spiel gegen Frankfurt (43 Punkte) aufgeschlossen.

„Ich musste gar nichts sagen. Die Mannschaft merkt selbst, wenn ein Spieler heiß ist und bringt ihn dann so oft es geht in Wurfposition“, sagte Baskets-Trainer Mladen Drijencic zur verrückten Massenat-Show am Sonntag, als der 27-Jährige die Bälle mit einer Frequenz durch die Reuse fliegen ließ, wie in einem Schnellrestaurant die Burger über die Theke gereicht werden. Massenat belohnte sich damit für seine Extraschichten in der vorangegangenen zweiwöchigen Bundesliga-Pause. „Frantz war in den Spielen davor nicht zufrieden mit seinem Wurf und hat im Training daran gearbeitet“, erklärte Drijencic und fügte schmunzelnd hinzu: „Es hat etwas gebracht.“

Massenat war 2016 aus Weißenfels nach Oldenburg gewechselt, der Dreijahres-Vertrag des Aufbauspielers läuft in diesem Sommer aus. Wenngleich der US-Amerikaner mit seiner Gala in Göttingen kräftig Eigenwerbung betrieb, ist seine Weiterbeschäftigung alles andere als gesichert – zu wenig konstant waren seine Leistungen im Baskets-Trikot gewesen.

Mentale Herausforderung

Die nächste Chance, den Verantwortlichen weitere Argumente für eine Verlängerung des Kontrakts zu liefern, bietet sich Massenat bereits am heutigen Mittwoch gegen Bonn. Drijencic hofft, dass sein Schützling den Schalter umlegen kann. „Es ist nicht so leicht, ein solches Spiel mental zu verarbeiten“, sagte der Coach, der seinen Rekordmann deshalb nach der Göttingen-Partie zum Vier-Augen-Gespräch bat: „Ich habe ihm gesagt, dass seine 40 Punkte nichts mehr zählen und er sich alles wieder neu erarbeiten muss.“

Vor dem Derby in Vechta am Samstag (18 Uhr) werden die Baskets gegen Bonn eine Top-Leistung abrufen müssen, um den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Die Rheinländer haben nach dem Trainerwechsel von Predrag Krunic zu Chris O’Shea zu Beginn des Jahres zurück in die Spur gefunden und liegen als Tabellensechster aussichtsreich im Rennen um den Einzug in die Playoffs. „Uns erwartet eine schwere Aufgabe“, sagte Drijencic, der weiter um den Einsatz von Karsten Tadda (Hüftverletzung) bangt.

Massenat stellte nach seiner Sensations-Partie in Göttingen ein Foto von einem Teil des entsprechenden NWZ-Artikels ins soziale Netzwerk Instagram. Gegen Bonn will er für neue Schlagzeilen sorgen – dann hätte er am nächsten Morgen wieder allen Grund, mit Stolz die Zeitung aufzuschlagen. Und die nächste Palette Donuts zu kaufen.

40 Punkte und mehr

Seit Beginn der digitalen Datenerfassung in der Basketball-Bundesliga im Jahr 1998 hat es erst zehn Spieler gegeben, die in einem Spiel mehr als 40 Punkte erzielt haben. Oldenburgs Frantz Massenat belegt in der Rangliste Platz elf.

1. Donald Williams (48 Punkte für Hagen in Trier am 7. März 1999). 2. Bjorn-Aubre McKie (43 Punkte für Gießen in Hagen am 11. Januar 2003) Brad Traina (43 Punkte für Bonn in Oldenburg am 7. Dezember 2002) Tyron McCoy (43 Punkte für Oldenburg gegen Frankfurt am 6. April 2002) 5. John Best (42 Punkte für Leverkusen in Oldenburg am 18. November 2000) Mark Poag (42 Punkte für Braunschweig in Würzburg am 3. Oktober 1999) 7. Chuck Eidson (41 Punkte für Gießen gegen Trier am 8. April 2006) DeJuan Collins (41 Punkte für Ludwigsburg in Gießen am 23. März 2002) Carl Brown (41 Punkte für Trier gegen Leverkusen am 12. Dezember 1999) Hurl Beechum (41 Punkte für Bonn in Rhöndorf am 25. April 1999) 11. Frantz Massenat (40 Punkte für Oldenburg in Göttingen am 31. März 2019). Caleb Green (40 Punkte für Trier in Tübingen am 2. Februar 2008) Tommy Adams (40 Punkte für Trier in Nürnberg am 15. Oktober 2006) Chuck Eidson (40 Punkte für Gießen in Köln am 26. Mai 2005)

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.