• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Baskets jagen eigenen Hinrunden-Rekord

05.01.2019

Oldenburg /Weißenfels Der ungeschlagene Tabellenführer Bayern München thront über allem, Rasta Vechta ist auch in aller Munde, doch neben dem amtierenden Meister und dem Überraschungs-Aufsteiger sind die EWE Baskets Oldenburg die Mannschaft der Stunde in der Basketball-Bundesliga. Sieben Siege in Serie feierte das Team von Trainer Mladen Drijencic zuletzt, an diesem Sonntag (15 Uhr) soll im Auswärtsspiel beim Mitteldeutschen BC aus Weißenfels der achte Streich folgen.

Beim ehemaligen Club von Frantz Massenat aus Sachsen-Anhalt geht es für die Oldenburger nicht nur darum, den gerade erklommenen zweiten Tabellenplatz zu verteidigen, sondern auch um die Jagd des clubinternen Hinrunden-Rekords. Mit der aktuellen Bilanz von elf Siegen und nur zwei Niederlagen sind die Baskets auf dem besten Weg, die bisherige Bestmarke aus der Meistersaison 2008/09 zu übertreffen. Damals hatten die Oldenburger vier der ersten 17 Partien verloren.

Bis zur Halbzeit der aktuellen Spielzeit warten noch vier Aufgaben auf die Baskets. Nach dem Spiel bei den abstiegsbedrohten Weißenfelsern kommt Alba Berlin zum Spitzenspiel in die große EWE-Arena (Sonntag, 13. Januar/15 Uhr). Danach geht es am Freitag, 18. Januar, erneut in eigener Halle gegen Science City Jena (20.30 Uhr) bevor das 17. Saisonspiel bei den Frankfurt Skyliners am Sonntag, 27. Januar, auf dem Programm steht (18 Uhr).

Vor dem Gastspiel der Oldenburger beim Tabellen-16. Weißenfels an diesem Sonntag sind die Rollen klar verteilt. „Vergleicht man die Kader und die Tabellenplätze, sind wir der klare Außenseiter“, meint MBC-Trainer Aleksandar Scepanovic: „Die Oldenburger haben eine noch stärkere Mannschaft als zuvor. Ich denke, sie haben das Zeug für das Playoff-Halbfinale.“ Allerdings haben die Weißenfelser zuletzt mit ihrem Heimsieg gegen Bonn bewiesen, dass sie auch individuell besser besetzte Mannschaften ärgern können.

„Wir stellen uns auf eine harte Aufgabe ein“, sagt Baskets-Trainer Mladen Drijencic: „Der MBC spielt mit hoher Aggressivität in der Offensive und Defensive, dazu kommt wieder eine unangenehm zu spielende Halle. Trotzdem wollen wir unsere Erfolgsserie fortsetzen.“

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.