• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Sechs Gründe, warum die Baskets heute gewinnen

04.06.2014

Baskets-Fans können schon mal die Flüge nach München buchen. Hier sind sechs gute Gründe, warum unser Team heute die Bayern in der EWE Arena besiegt.

Nummer 1: Die Stadt ist gelb
Heute geht es nicht um Fußball. Auch nicht um Handball. Und auch nicht um Basketball. Es geht um Oldenburg. Innerhalb einer Stunde war das Heimspiel ausverkauft. Die Begeisterung für unser Team kennt in der Stadt keine Grenzen. Wer jetzt noch stur in Kategorien wie VfB, VfL oder EWE denkt, der ist kein Sportfan, sondern ein Kleingeist.

Nummer 2: Der Rocky-Faktor
Die Baskets lagen schon am Boden. Nach zwei verlorenen Spielen im Halbfinale wurden sie angezählt – und in München hielt man Spiel 3 für einen Selbstgänger. Weit gefehlt. Wie einst Filmheld Rocky Balboa standen unsere Jungs in dem Moment wieder auf, in dem es eigentlich keine Hoffnung mehr für sie gab. Eine unglaubliche Leistung, die nicht nur heute unser Team wieder beflügeln wird, sondern auch den Bayern reichlich Respekt beigebracht hat.

Nummer 3: Die EWE Arena
Unsere Arena ist heute ein Hexenkessel – und im Gegensatz zum Audi Dome in München auch ein echter Basketballtempel. Während die Bayern noch bei ihren Heimspielen ordentlich Turnhallenmief einatmen, dürfen wir uns an einem hypermodernen Court erfreuen. Hier fühlen wir uns zuhause – und hier gibt es nichts geschenkt.

Nummer 4: Rickey Paulding
Der alte Baskets-Mann und der Ball – sie haben wieder zueinander gefunden. Der Sieg in München wäre ohne Rickey undenkbar gewesen. Nach einigen schlechten Playoff-Spielen hat er wieder den Hebel in Richtung „Game on“ umgelegt und ist eine echte Gefahr für den Münchner Korb.

Nummer 5: Das Team
Wir haben es gegen Bonn gesehen und wir haben es gegen Bayern München gesehen – unsere Jungs sind eine echte Mannschaft und keine Truppe von hoch bezahlten Einzelspielern. Wenn es darauf ankam, dann funktionierten die Baskets wie eine Einheit. Und das wird auch heute wieder geschehen.

Nummer 6: Der Trainer
Er ist kein Lautsprecher. Er hampelt nicht ständig an der Seitenlinie herum, springt wie Rumpelstilzchen aufs Feld oder versucht sich an Unsportlichkeiten. Coach Machowski ruht in sich und vertraut auf die Stärken seiner Mannschaft. Genau wie wir.

Und nun soll es endlich losgehen. Wir sehen uns in der Halle!

Nicht vergessen:Der Playoff-Love!Ticker startet ab 19 Uhr aus der EWE Arena.

Denis Krick
Redaktionsleitung
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2150

Weitere Nachrichten:

EWE | EWE Arena | Audi | Bayern München

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.