• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Basketball: Ursachenforschung beginnt noch auf der Rückfahrt

20.01.2015

Oldenburg Nein, einfach so zur Tagesordnung wollten die Basketball-Profis der EWE Baskets Oldenburg nach dem verpatzten Start in die Bundesliga-Rückrunde nicht. Noch auf der Rückfahrt am Sonntagabend begannen die Spieler im Bus mit der Ursachenforschung für die 71:80-Niederlage bei den Braunschweiger Löwen.

Im Kern der Diskussion stand die Frage, warum die Oldenburger keine Lösung gegen die Zonenverteidigung der Braunschweiger gefunden hatten. „Natürlich beschäftigt uns das Thema, und natürlich sind da auch nicht alle Spieler der gleichen Meinung“, berichtet Philipp Neumann von einer lebhaften internen Taktik-Debatte auf der Autobahn: „Das zeigt aber nur, dass es keinem Spieler egal ist, wie wir auftreten. Das macht eine gute Mannschaft aus.“

Der 22-jährige Center war am Sonntag einer der Leidtragenden des statischen und zu sehr auf Distanzwürfe ausgelegten Spiels der Baskets gewesen und hatte nur wenig Zuspiele unter dem Korb bekommen. Neumann selbst räumt aber ein, dass noch kein Patentrezept gefunden sei, wie man künftig besser gegen eine Raumverteidigung agieren könnte: „Wenn wir wüssten, woran es liegt, hätten wir es ja längst geändert.“

In Braunschweig schmerzlich vermisst wurde Routinier Julius Jenkins, der aufgrund einer leichten Gehirnerschütterung nicht mitwirken konnte. „Julius hat uns sehr gefehlt. Er verändert unser Spiel sehr“, meint Neumann und erklärt: „Julius hat einen extrem hohen Basketball-IQ. Er macht das Feld groß und zieht die Verteidigung des Gegners auseinander, wenn er auf dem Parkett steht.“

Vor der Partie in Braunschweig hatte Chefcoach Sebastian Machowski seine Schützlinge noch explizit für die gute vorangegangene Trainingswoche gelobt. Dabei habe man auch das Verhalten gegen eine Zonenverteidigung geübt, erklärt Neumann: „Aber es ist leider nie zu 100 Prozent möglich, sich auf so etwas vorzubereiten. Braunschweig zum Beispiel hat ganz andere Spielertypen in der Mannschaft als wir.“

Dennoch: Nach dem trainingsfreien Montag dürfte das Thema an diesem Dienstag wieder zur Sprache kommen, wenn die Mannschaft mit der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Göttingen am Sonntag (17 Uhr/große EWE-Arena) beginnt. „Ich bin sehr gespannt, was die Trainer uns zu sagen haben“, meint Neumann.

Christopher Deeken Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.