• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Basketball EWE Baskets

Zugang aus Bremen sucht die Herausforderung

16.09.2009

OLDENBURG Er spricht nicht nur lupenreines Deutsch, sondern ist auch ein Deutscher. Allerdings lässt der Name alles andere vermuten, denn Acha Njei (gesprochen Adscha Dschai) ist wahrlich kein Name aus diesen Breiten. Die Erklärung dazu lieferte der Bremer Zugang bei dem deutschen Basketballmeister EWE Baskets Oldenburg prompt nach: „Mein Vater kommt aus Kamerun. Und er hat sich für einen Namen aus seiner Heimat entschieden.“

Anfang August ist er mit den Verantwortlichen der Baskets in Kontakt getreten. „Das war schon toll, eine Chance beim Meister zu bekommen“, erinnerte sich Njei. Zweimal spielte er bei Trainer Predrag Krunic vor. Das war augenscheinlich so überzeugend, dass die Baskets ihm ein Angebot machten, das der 24-Jährige nicht ablehnen wollte. „Ich wollte eh den Schritt in die Erste Liga wagen, mich weiterentwickeln und sehen, ob ich mithalten kann“, erklärte der ambitionierte Njei, der auf dem Flügel zum Einsatz kommen soll.

Die ersten Eindrücke von der neuen Mannschaft sind für ihn nur positiv. Die Aufnahme war herzlich, Probleme, sich zu integrieren, gab es nicht. „Die Mitspieler haben es mir leicht gemacht“, meinte Njei, der beim Trainingslager im slowenische Rogla erste Erfahrungen mit dem Alltag in der Bundesliga sammeln konnte. Im physischen Bereich konnte er mithalten. „Der war für alle hart“, gestand er. Unterschiede gegenüber der Zweiten Liga stellte er im spielerischen und taktischen Bereich und in der Intensität des Trainings fest, die durchgängig höher sei. Zudem gebe es in den Trainingseinheiten keinen Leerlauf.

Njei, der mit elf Jahren beim Blumenthaler SV mit dem Basketball spielen begann, kam bei den Bremen Roosters auf im Schnitt 30 Minuten Einsatzzeit. So viele werden es in Oldenburg nicht werden. „Dessen bin ich mit bewusst.“ Mehr noch, er rechnet damit, dass er sich daran gewöhnen muss, viel Zeit auf der Bank verbringen zu müssen. Ob er damit klar kommt? „Ich hoffe“, sagt Acha Njei, der aber sofort ergänzt, alles tun zu wollen, damit Trainer Predrag Krunic auf ihn aufmerksam wird und ihm eine Chance gibt. Denn nur zum Bankdrücken ist er nicht nach Oldenburg gekommen.

Infos unter www.

NWZonline.de/ewebaskets

Weitere Nachrichten:

EWE Baskets Oldenburg | Blumenthaler SV

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.