• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

„Alexa, weck’ die Sonne auf!“

28.08.2018

Oldenburger Land Diese und noch viele weitere Möglichkeiten lassen sich bereits heute in jede Wohnung oder jedes Haus einbauen – dank Funktechnologie und offener Schnittstellen zu anderen Systemen und Lösungen.

Ganze Wohlfühlszenarien auf Zuruf

Über den Sprachassistenten können nicht nur einzelne Befehle gegeben werden, zum Beispiel zum Schließen oder Öffnen der Rollläden oder zum Aus- und Einschalten der Beleuchtung. Auch der Abruf sogenannter Wohlfühlszenarien ist über Smart Home-Systeme wie beispielsweise „Somfy TaHoma“ möglich. Szenarien sind verschiedene Funktionen, die unter einer Bezeichnung zusammengefasst und gleichzeitig gestartet werden. Ein „Guten Morgen“-Szenario könnte zum Beispiel die Rollläden öffnen, um das Tageslicht einzulassen, die Nachrichten im Radio anzuschalten, die Kaffeemaschine in der Küche zu starten und das Badezimmer auf Wunschtemperatur zu bringen. Und zum Start genügt ein kurzes „Guten Morgen, Alexa“.

Wenn das Haus schon vorher weiß, was sein Besitzer nachher wünscht

Eine Vielfalt weiterer Möglichkeiten zur echten Automatisierung bietet die Verbindung mit dem Automatisierungsdienst IFTTT. Der Name steht für „If this, then that“ und beschreibt ziemlich genau, was dieser Dienst tut: Auf eine bestimmte Aktion hin löst er eine definierte Reaktion aus. Die als „Trigger“ bezeichnete Aktion könnte zum Beispiel darin bestehen, dass sich der Hausbesitzer mit dem Smartphone in der Tasche seinem Haus auf weniger als 200 Meter nähert. Das Handy wird über Geolocation geortet und sorgt beispielsweise dafür, dass sich das Garagentor automatisch öffnet, die Beleuchtung im Hausflur angeht und die Haustür entriegelt wird.

Je offener das System, desto individueller die Anpassungsmöglichkeiten

Laut Somfy-Pressesprecher Dirk Geigis wird bei vernetzten Smart-Home-Lösungen die Systemoffenheit immer wichtiger. Je mehr Funktionen und Automatisierungsprodukte sich ansteuern lassen und je mehr Funkprotokolle anderer Systemanbieter kompatibel sind, desto individueller können die Umsetzungen und Anpassungen an den persönlichen Bedarf ausfallen. So seien auch Szenarien zur Energieeinsparung oder zur Haussicherung leicht mit der Verbesserung des Wohnkomforts zu vereinbaren.  djd/shs


NWZ-Bericht zum EWE-Zukunftshaus unter   www.nwzonline.de 

Weitere Nachrichten:

Somfy

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.