• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Berne

Berner Bücherwochen: Mangelnde Hygiene in Krankenhäusern kritisiert

13.11.2019

Berne Über „Multiresistente Keime und Antibiotika-Resistenzen“ referierte Björn Thümler (CDU), niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, im Rahmen der Bücherwochen in der Kulturmühle.

Thümler hat sich, durch das Schicksal seines an einer Infektion mit resistenten Keimen verstorbenen Vaters sensibilisiert, der Thematik angenommen. Allein in Deutschland mussten 2017 etwa 54 000 solcher Infektionen behandelt werden, 2400 vergebens. Wie lässt sich diese Entwicklung verhindern?

Thümler sagt, in Deutschland werden zu viele Antibiotika verbraucht. Die Hygiene in Krankenhäusern sei vielerorts mangelhaft. Die Pharma-Industrie tue zu wenig, um wirksame neue Medikamente zu entwickeln. Thümler plädiert für neue Ansätze, diese Situation aufzubrechen, gegebenenfalls durch steuerliche Anreize; er sieht aber auch die Pharmafirmen in der Pflicht, „wieder an ihrer gesellschaftlichen Herausforderung zu beteiligen“. Die Niederlande sieht er als Beispiel, denn dort sind, trotz ähnlicher Voraussetzungen, Probleme mit multiresistenten Keimen die große Ausnahme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.