• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Berne

Feuerwehren sollen bleiben

14.09.2007

BERNE Vor ihrer Fraktionssitzung am Dienstag informierten sich die Genossen der Berner SPD beim I. Oldenburgischen Deichband in Ranzenbüttel über Küstenschutz und Küstenwehr sowie über die geplante Weservertiefung. „Wir sind hier mit der Feuerwehr gut bedient“, meinte Verbandsvorsteher Christel Bohn und berichtete, dass man 340 ausgebildete Feuerwehrkameraden und 62 Küstenschutzleute in beiden Deichbänden vorhält.

Aber: „Es bleibt dabei, die Weservertiefung bleibt für uns eine schlimme Sache.“ Bohn machte deutlich, dass der Deichband keine Arbeitsplätze vernichten wolle, aber man brauche nun einmal auch die Sicherheit für die Bevölkerung. „Die wirtschaftlichen Interessen kollidieren hier mit der Sicherheit“, sagte der Deichbandchef. Und ob die Sicherheit der Bevölkerung nach der Weservertiefung noch gewährleistet sei, bleibe fraglich. Die Folgen einer Katastrophe mochte Bohn nicht ausmalen.

Für SPD-Fraktionschef Dieter Liedtke ist die Weservertiefung ein großes Problem, da die Ergebnisse der Auswirkungen seit der letzten Vertiefung des Flusses noch immer nicht vorlägen. Die würden, so Bohn, seitens aller Deichverbände inzwischen eingefordert.

Eine Lösung könnte sein, Schiffe bis Wilhelmshaven fahren zu lassen und dort umzuschlagen oder ein Sperrwerk vor Bremerhaven, das aber mindestens 1 Milliarde Euro kosten würde. „Nehmt uns nicht die Feuerwehren weg, das ist der einzige Schutz, den wir noch haben. Je mehr Stützpunkte wir haben, um so besser. Fallen welche weg, dann weiß ich auch nicht, wie es noch gehen soll“, appellierte er an die Kommunalpolitiker.

Liedtke versicherte, dass die SPD-Fraktion sicher nicht daran denke, an den sechs Feuerwehrstützpunkten in der Gemeinde „zu rütteln“. Bürgermeister Bernd Bremermann wies darauf hin, dass sich alle übergeordneten Gremien zurückgezogen hätten und die Arbeit den Kommunen überließen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.