Emstek - Eine positive Bilanz hat jetzt das Waldpädagogikzentrum Weser-Ems zum diesjährigen Jugendwaldeinsatz im Forstamt Ahlhorn auf Emsteker Gemeindegebiet gezogen. Von Mitte März bis Ende November 2016 kamen 19 Schulklassen und Jugendgruppen mit fast 500 Teilnehmer an die Ahlhorner Fischteiche im Waldrevier Baumweg.

„Immer stark nachgefragt sind die ein- bis zweiwöchigen Waldeinsätze mit leichten Waldpflege- und Naturschutzarbeiten, aber auch Themen wie ,Wald und Klima’ oder ,Überlebenstraining im Wald’ wurden belegt“, schildert Klaus Benthe, der als zuständiger Förster die Gruppen betreut. Das Einzugsgebiet geht mit fast allen Schulformen über den Weser-Ems-Raum hinaus bis nach Bremen, Buxtehude und bis hinter Hannover und Braunschweig. Auch eine Schule aus Bochum ist regelmäßiger Gast. Besonders freut sich Benthe über das erweiterte Hüttenlager in der Ev. Jugendbildungsstätte Blockhaus Ahlhorn. Im Zuge der dortigen Sanierungsarbeiten ist ein weiteres Übernachtungshaus neu errichtet worden. „Der Neubau ist nicht nur schick, sondern auch barrierefrei erbaut, so dass wir als erstes Waldpädagogikzentrum in Niedersachsen Inklusionsklassen aufnehmen können, denn das Haus ist behindertengerecht konzipiert.“ so der Förster. Für das Jahr 2017 beginnt die Saison wieder im März und das Zentrum ist bereits zu 80 Prozent ausgebucht.

Unterstützt wird die Arbeit der drei Förster im Waldpädagogikzentrum an der Teichwirtschaft seit 2015 durch Freiwillige im Ökologischen Jahr (FÖJ). Josefin Götting aus Bühren bei Vechta ist seit September dabei und hat festgestellt, dass an vielen Schulen das FÖJ gar nicht bekannt ist. Daher hat sie als Arbeitsprojekt begonnen, Schulen anzuschreiben um das FÖJ publik zu machen. „Zusammen mit einer Kollegin und einem Kollegen stehen wir für Vorträge zur Verfügung um diesen vielfältigen Freiwilligendienst bekannter zu machen“, so Götting.