• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Mobile Geräte sind nicht für den Dauereinsatz gedacht

09.04.2019

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Tablets oder Smartphones, also mobile Geräte ohne Tastatur, dürfen am Arbeitsplatz nur für kurze Zeit genutzt werden. Und auch nur dann, wenn die Arbeit mit keinem anderen Gerät erledigt werden kann.

Zudem müssen die Geräte bestimmten ergonomischen Vorgaben entsprechen: Der Bildschirm etwa muss reflexionsarm sein. Größe, Form und Gewicht müssen der Aufgabe angemessen sein.

Das alles regelt die Arbeitsstättenverordnung, wie der Bund-Verlag auf seinem Blog für Betriebsräte informiert. Dort sind gesetzliche Mindestvorschriften für die Gesundheit und Sicherheit von Beschäftigten am Arbeitsplatz festgehalten, unter anderem für die Bildschirmarbeit.

Die Verordnung gilt den Angaben zufolge aber nicht, wenn Beschäftigte mobile Geräte außerhalb des Betriebs nutzen - also zum Beispiel unterwegs oder zu Hause. Für diese Arbeitssituationen gelten die allgemeinen Gefahrschutzvorschriften, etwa die Betriebssicherheitsverordnung.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.