Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Deutscher Kita-Preis Sonderpreis für Aschhauser Kita Lüttje Lü


Das Team aus Aschhausen mit den Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde (links) und Stephan Albani (hintere Reihe, 3. v. links), Bad Zwischenahns Bürgermeister Arno Schilling (hinter Reihe 2. von links)und Pastorin Friederike Deeken (vorne links) bei der Preisverleihung mit Moderatorin Barbara Schöneberger (Mitte).
Privat

Das Team aus Aschhausen mit den Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde (links) und Stephan Albani (hintere Reihe, 3. v. links), Bad Zwischenahns Bürgermeister Arno Schilling (hinter Reihe 2. von links)und Pastorin Friederike Deeken (vorne links) bei der Preisverleihung mit Moderatorin Barbara Schöneberger (Mitte).

Privat

Aschhausen/Berlin - Für die Menschen im Ammerland ist die Evangelische Kindertagesstätte „Lüttje Lü“ in Aschhausen auf jeden Fall ein Sieger. Mit zahlreichen Klicks im Internet haben sie die Kita auf den ersten Platz bei der Online-Leserabstimmung der Zeitschrift „Eltern“ gebracht – vor neun anderen Kitas, die sich ebenfalls für das Finale beim Deutschen Kita-Preis 2019 qualifiziert hatten.

Leider kein Hauptpreis

Für einen der vorderen Plätze im Hauptwettbewerb „Kita des Jahres“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat es für die Aschhauser leider nicht gereicht.

Den mit 25  000 Euro dotierten Hauptpreis gewann das katholische Familienzentrum „Kindertagesstätte St. Sebastian“ aus Eppertshausen. Je 10 000 Euro gehen an die vier Zweitplatzierten in dieser Kategorie, an Kitas aus Erfurt, Mannheim, Titz und Siegburg.

Preisträger in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ ist ein Bildungsnetzwerk aus Dortmund, das ebenfalls 25 000 Euro erhält. Auch in dieser Kategorie gibt es vier Zweitplatzierte, die jeweils 10 000 Euro erhalten. Sie kommen aus Hamburg, Olbersdorf, Hermeskeil und Berlin.

1600 Bewerber

Für die Kinder in Aschhausen bedeutet der Sieg bei der Online-Abstimmung, dass sie für ein Jahr quartalsweise ein Paket mit Kinderbüchern erhalten, bestehend aus Klassikern und Neuerscheinungen. Im Laufe des Jahres entsteht so eine ansehnliche Bibliothek, mit Büchern zum Vorlesen, Blättern, Bilder anschauen und für allererste Leseübungen.

Die insgesamt zehn nominierten Kitas und zehn Bündnisse hatten sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegen die zahlreichen Mitbewerber durchgesetzt. Am Ende entschied eine 18-köpfige Experten-Jury, wer einen Preis in den beiden Kategorien erhält. Mehr als 1 600 Kitas und Initiativen haben sich um den Deutschen Kita-Preis 2019 beworben – allein die Finalteilnahme war für die Aschhauser Kita schon ein Riesenerfolg.

Verleihung in Berlin

Aus Bad Zwischenahn waren die Kita-Leiterin Kerstin Kreikenbohm mit sechs ihrer Mitarbeiterinnen, Bürgermeister Arno Schilling und Pastorin Friederike Deeken ins Tempodrom nach Berlin gefahren. Dort übergaben am Montagabend Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Elke Büdenbender, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Auszeichnung.

Kreikenbohm und ihr Team hatten sich durchaus Hoffnung gemacht, auch im Hauptwettbewerb auf einem der Gewinnerplätze zu landen. Noch am Freitag war kurzfristig ein Kamerateam nach Aschhausen gekommen, und hatte einen Beitrag für das Morgenmagazin der ARD in der Kita gedreht, der Montagmorgen ausgestrahlt wurde. Spätestens ab diesem Moment sei es schwer geworden, die Hoffnung auf eine Platzierung noch zu unterdrücken, sagte Kreikenbohm vor der Abfahrt nach Berlin.

Was Ministerin Giffey bei der Preisverleihung sagte, galt aber auch für das Kita-Team aus Aschhausen: „Mit der Verleihung des 2. Deutschen Kita-Preises machen wir uns bewusst, dass sehr viele Menschen mit Herzblut für unsere Kinder da sind. Wenn sie nach dieser Preisverleihung nach Hause kommen, können Sie sagen, dass sie zu den Besten gehören. Den Finalisten des Wettbewerbs möchte ich deshalb besonders danken. Eltern müssen kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie ihre Kinder in Ihre Hände geben.“ Kita-Mitarbeiterinnen vermittelten, dass eine Karriere als Pilot oder Arzt mit dem Blick ins Bilderbuch anfange.

Erfolgreiches Konzept

Das Finale beim Kita-Preis hatte die Aschhauser Tagesstätte ihrem Konzept zu verdanken, dass seit mehr als zehn Jahren darauf setzt, dass die Kinder möglichst eigenständig ihre Welt entdecken und erforschen können. Zudem dürfen sie von Anfang an viel mitbestimmen, von Regeln im Haus, über die Organisation von Festen bis zur Verwendung des Budgets bei Anschaffungen.

Christian Quapp
Christian Quapp Redaktion Westerstede
Artikelempfehlungen der Redaktion

Anbindung fürs Klinikum Straßenneubau in Oldenburg nimmt Fahrt auf

Thomas Husmann Svenja Gabriel-Jürgens Oldenburg

Abrissarbeiten an der Menkestraße in Schortens Vor Hotelneubau erstmal freier Blick aufs Bürgerhaus

Sparkasse LeerWittmund Geldautomat im Multi-Nord ab 8. Februar wieder verfügbar

Maike Hoffmeier Leer

Seltenes Modell steht in Berne „Als ich den Porsche sah, war ich verschossen wie in eine Frau“

Nicolas Reimer Berne

Trauma-Ambulanz in Oldenburg für ukrainische Kinder aus der Region Normale Reaktionen auf einen unnormalen Krieg

Oldenburg
Auch interessant