• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Ratgeber: Wenn es in der Lehre nicht rundläuft

28.11.2020

Bonn Ausbilder und Ausbilderinnen spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag von Nachwuchskräften. Wenn es Probleme gibt, sollten sie die richtigen Methoden kennen, ein Konfliktgespräch zu führen.

Es ist ja so: Manchmal läuft es einfach nicht rund. Das gilt gerade auch für Berufsstarter, also auch Auszubildende. Wenn es um schwierige Themen oder Konflikte geht, sollten Ausbilder ein Konfliktgespräch mit vier Phasen ansetzen. Das rät die Plattform „foraus.de“ (Forum für AusbilderInnen), ein Angebot des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Das Institut gehört zur Bundesagentur für Arbeit.

Im ersten Schritt sollte das Problem dargestellt werden. Der Ausbilder erläutert den Grund für das Gespräch möglichst genau. Kritikpunkte veranschaulicht man mit Beispielen aus dem Arbeitsalltag. Allgemein gilt: sachlich und wertschätzend bleiben!

Das Ziel

Danach versuchen Ausbilder und Azubi gemeinsam den Ursachen für den Konflikt auf den Grund zu gehen. Betreuer sollten sich genau anhören, welche Begründung der Azubi für sein Verhalten vorbringt und keine vorschnellen Schlüsse ziehen.

In Phase drei des Gesprächs macht man sich zusammen daran, Lösungen zu suchen. Ausbilder sollten Ideen des Schützlings nicht per se ablehnen. Geht es aber um Regelverstöße, ist eine klare Ansage geboten. Es kann helfen, einen „Vertrag“ abzuschließen, um für mehr Verbindlichkeit zu sorgen.

die Überbrüfung

Nach dem Gespräch geht es aber in einem letzten Schritt darum, die getroffenen Vereinbarungen zu überprüfen. Je nachdem, ob das Gespräch gefruchtet hat oder nicht, sollten Ausbilder an weitere Konsequenzen oder ein Lob denken.

Natürlich müssen auch die Rahmenbedingungen für das Gespräch stimmen. Ein Konfliktgespräch sollte in Ruhe, mit ausreichend Zeit und in Privatsphäre stattfinden - am besten unter vier Augen. Erst wenn das nichts hilft, sollten Ausbilder andere hinzuholen.

Das BIBB hat auf der Plattform „foraus.de“ einen neuen Online-Leitfaden veröffentlicht. In zwölf Kapiteln erhalten Ausbilder und Ausbilderinnen Impulse und Hinweise zu wichtigen Themen im Umgang mit Auszubildenden.

Grundsätzlich gilt es zu bedenken: Die Probleme zwischen Auszubildenden und Ausbildern oder anderen Kollegen im Unternehmen können ihre Ursache auf beiden Seiten haben: Beide können Fehler machen oder sich sonderbar bzw. erklärungsbedürftig verhalten.

Dass nicht nur „der andere“ schuldig an Dissonanzen ist, sollten die Beteiligten für wirklich konstruktive Gespräche im Hinterkopf behalten.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.