Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Bildung „Liebhaber unter uns sind zwölf Jahre geblieben“

CLOPPENBURG - Unter dem Motto „Deine eigene Reise“ sind am Freitagmorgen 150 Mädchen und Jungen der Haupt- und Realschule Leharstraße verabschiedet worden. Dazu waren Schulleitung, Eltern und Lehrer in die Mensa gekommen.

Mit einer humorvollen Rede ließ Schülersprecherin Julia Heidkamp (10 Ra) die Schulzeit Revue passieren. „Viele von uns blicken auf eine zehnjährige Schulzeit zurück, einige auf elf Jahre und die Liebhaber unter uns auf zwölf Jahre.“ Doch nun sei es an der Zeit, das Erlernte wie Formeln, Vokabeln, etc. aus dem Gehirn zu löschen – „wir brauchen jetzt Platz für ein neues, echtes Leben.“ Die Schulzeit sei ein „schicker Zeitvertreib“ gewesen. „Wir hatten ein Dach über dem Kopf und gelernt, dass wir keine Lehrer werden wollen.“

Eine, die diesen Beruf bereits ergriffen hat, ist Marion Luckau. Die Klassenlehrerin der 10Ra erklärte, dass sich die Lehrer auf der Reise durch die Schulzeit als Fremdenführer, Reiseleiter und Wegbegleiter für die Schüler betätigt hätten. In den Reisekoffer der Schüler habe man soziale Fähigkeiten, Freude, Neugier und Fachwissen gelegt.

Cloppenburgs stellvertretender Bürgermeister Hermann Schröer glaubt, dass die Schulzeit im Rückblick eine der schönsten Zeiten im Leben überhaupt sei. Doch nun kämen die nächsten Schritte, die genauso große Anstrengungen erforderten.

Sich anzustrengen und nicht aus Bequemlichkeit den einfachsten Weg zu wählen, dazu ermunterte Rektorin Marlene Altevers die Schulabgänger. Das Leben bestehe nicht nur aus Chillen, iPhone und Facebook: „Geht mit Eurer Zeit sinnvoll um.“ Das hieße aber nicht, die Freizeit mit Hobbys und Terminen komplett durchzuplanen. „Wir brauchen auch echte freie Zeit, um einmal innehalten zu können.“

Für die Musik sorgten verschiedene Gruppen der Schule. Diese präsentierten Songs, die thematisch an „Zeit“ und „Reise“ angelehnt waren. Unter anderem wurde „Dieser Weg wird kein leichter sein“ und „Was wir alleine nicht schaffen“ von Xavier Naidoo und „I’m standing still“ von Grandprix-Teilnehmer Roman Lob gespielt und gesungen.

 Folgende Schüler wurden von ihren Lehrern als Klassenbeste ausgezeichnet – 9a (Hauptschule): Vladislav Cataranciuc; 9b (Hauptschule): Albert Kurz; 10a (Hauptschule): Daniel Meier; 10b (Hauptschule): Maria Hoffmann; 10a (Realschule): Maike Budde; 10b (Realschule): Lukas Hövelkamp.

 @ Mehr Infos unter

http://www.hsrslehar.de

Carsten Mensing
Carsten Mensing Redaktion Münsterland
Artikelempfehlungen der Redaktion

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

Katzencafé „Café Cat“ in Jever Hier schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Gruppe FDP/Volt stellt Antrag Alte Ziegel Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität in Oldenburg

Thomas Husmann Oldenburg

Bauausschuss in Schortens Bürger sollen sich an Fahrradkonzept beteiligen

Svenja Gabriel-Jürgens Schortens
Auch interessant