Für ihren Einsatz bei der Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Bockhorn hat jetzt der Ortsvorsitzende des Vereins, Paul Weber, den Schülerinnen und Schülern der Oberschule Bockhorn gedankt. Jugendliche ab dem sechsten Jahrgang sind im November und Dezember des vergangenen Jahres von Haus zu Haus gegangen und haben Spenden gesammelt. Erstmals waren die Schüler Keno und Renke vom Lothar-Meyer-Gymnasium aus Varel mit dabei, weil sie in Bockhorn wohnen. Insgesamt sind 3325,11 Euro zusammengekommen. Seit vielen Jahren beteiligt sich die Oberschule an der jährlichen Spendensammlung. In der Schulmensa trafen sich die Sammler, um die vom Bürgermeister Andreas Meinen unterschriebenen Dankesurkunden entgegenzunehmen. „Wir haben über 70 Jahre Frieden, trotzdem darf man die Vergangenheit nicht vergessen. Und es ist mutig von euch, in der dunklen Jahreszeit an fremden Haustüren zu klingeln“, sagte er und lobte das Engagement der Jugendlichen. Lehrer Marcus Pütz, er ist Ansprechpartner für diese Aktion, freute sich über den Erfolg: „Wir haben wieder über 3000 Euro erreicht, das ist eine tolle Leistung.“

Auch in Zetel haben Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschule für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Die Gemeinde Zetel hat den Schülern jetzt als Dankeschön für ihren Einsatz ein Frühstück spendiert. Außerdem bekamen die Jugendlichen Urkunden, die ihr Engagement bestätigen und die sie auch in ihre Bewerbungsmappen tun können. Wer sich für einen Ausbildungsplatz bewirbt, könne damit beim Arbeitgeber punkten, sagte Bürgermeister Heiner Lauxtermann, als er den Schülern jetzt für ihren Einsatz dankte. Auch Lehrerin Claudia Bruns und Lehrer Roger Pickart sprachen den Schülern Dank und Anerkennung aus. Claudia Bruns überbrachte außerdem die Grüße von Schulleiterin Heike Neumann. Dieses Mal haben die Zeteler Schüler 1450,40 Euro von den Zeteler Bürgern gesammelt.