Varel - „Was hat der Klimawandel eigentlich mit mir zu tun? Diese Frage haben sich am Freitag die Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) Varel an der Stettiner Straße gestellt. Gleich zu Beginn des Aktionstages hob sich der Vorhang für ein Theaterstück, das zum Umdenken aufforderte.

Eindrucksvoll brachten die Darsteller des Jugendprojektes „Die Klimafresser – Is(s) die Erde gesund?!“ den Schülern Themen wie Nachhaltigkeit, den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen, Konsumverhalten und gesunde Ernährung nahe. Die im Theaterstück aufgegriffenen Themen vertieften sie dann in einer anschließenden Diskussion.

Schüler verschiedener Klassen erlebten einen spannenden Aktionstag. Organisiert und vorbereitet hatte diesen Lehrerin Sabine Finke. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei von ihrem Kollegium. „Es ist für uns ein wichtiges Thema und eine Grundlage im Schulalltag“, sagte Sabine Finke.

Das Projekt wird von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Grundlage dafür ist die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), die jeden Menschen zu zukunftsorientiertem Denken und Handeln befähigen soll. So wird nach den globalen und zukünftigen Auswirkungen gefragt, die ein einzelner Mensch durch das persönliche Verhalten beeinflussen kann. Dazu zählen Konsum- und Ernährungsverhalten, aber auch die Wahl der Fortbewegungsmittel und der verbrauchten Energie. Die BNE möchte jedem Einzelnen ermöglichen, die Auswirkungen des eigenen Handelns zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Im „World Café“ bearbeiteten die Jugendlichen am Freitag in Varel Fragen und Handlungsmöglichkeiten rund um die Themen

         Klimawandel, Landwirtschaft und Ernährung. Der Tag endete mit einer veganen Mahlzeit aus einem zur Küche umfunktionierten Schulbus – in Bio-Qualität.