GARREL - Mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler haben sich in den vergangenen Wochen im Landkreis Cloppenburg mit der plattdeutscher Sprache beschäftigt und folgten damit einer Initiative der Oldenburgischen Landschaft, die zum 22. plattdeutschen Lesewettbewerb eingeladen hatte. Die in den einzelnen Schulen ermittelten Sieger trafen sich nun zum Kreisentscheid in der Haupt- und Realschule Garrel, um die Besten in den einzelnen Jahrgangsstufen zu ermitteln.

159 Schulsieger stellten sich mit ihren Beiträgen der Jury, zu der neben Lehrkräften auch der Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Bley, Garrels Bürgermeister Andreas Bartels und Heinrich Siefer als Beauftragter der Oldenburgischen Landschaft gehörten. Es war schwierig, die Leistungen der jungen Teilnehmer zu beurteilen, war sich die Jury einig.

„Plattdütsch hört in ´n Kinnermund“, hob Bley hervor. Er lobte auch das plattdeutsche Jahr, mit dem Garrel 2006 aufgewartet hatte. Auch die Landesregierung unterstütze das Plattdeutsch. So werde jetzt endlich der Lehrstuhl für plattdeutsche Sprache an der Universität Oldenburg eingerichtet.

Beste Vorleser waren:

3. Schuljahr: Caroline Drees (Grundschule Emstek), Michael Stallmann (Grundschule Garrel);

4. Schuljahr: Tobias Bruns (Grundschule Peheim), Felix Willer (Grundschule Hohefeld);

5./6. Schuljahr: Felix Backhaus (Beverbruch; Liebfrauenschule Cloppenburg), Marius Hachmöller (Emstekerfeld; CAG Cloppenburg);

7./8. Schuljahr: André Meyer (Grönheim; CAG Cloppenburg);

9./10. Schuljahr: Linda Burrichter (Haupt- und Realschule Bösel);

11. Schuljahr und ältere Jahrgänge: Alexander Drees (Lindern; Copernicus-Gymnasium Löningen).

Diese Schüler haben sich für den „Oldenburg-Entscheid“ qualifiziert, der am Freitag, 15. Juni, im Kardinal-von-Galen-Haus in Stapelfeld ausgetragen wird.